gis.Open Paper

Seite weiterempfehlenSeite drucken

Plausible Grenzen ziehen ‒ routingbasierte Erstellung von Gemeindeteilflächen in Bayern

Im Rahmen der Qualitätssicherung der rettungsdienstlichen Notfallversorgung in Bayern ist eine Unterteilung der Gemeindegebiete erforderlich. Solche Gemeindeteilflächen sind amtlich nicht definiert, es existieren jedoch Gemeindeteile als Punktinformation. Auf Grundlage dieser Punkte wurde ein Algorithmus entwickelt, der sinnvolle Grenzen innerhalb der Gemeindegebiete generiert, und unter Nutzung von ArcPy implementiert. Dabei fließen die Erreichbarkeit im Straßennetz und die Bebauung ein. Dies ermöglicht die automatisierte Berechnung von Gemeindeteilflächen, die natürliche und anthropogene Strukturen berücksichtigen.
Autor / Author: Lämmer, Matthias; Veser, Alexander; Weber, Mathias
Institution / Institution: Klinikum der Universität München, Deutschland; Klinikum der Universität München, Deutschland; Klinikum der Universität München, Deutschland
Seitenzahl / Pages: 6
Sprache / Language: Deutsch
Veröffentlichung / Publication: AGIT ‒ Journal für Angewandte Geoinformatik, 2-2016
Tagung / Conference: AGIT 2016 – Symposium und Fachmesse Angewandte Geoinformatik
Veranstaltungsort, -datum / Venue, Date: Salzburg, Österreich 06-07-16 - 08-07-16
Schlüsselwörter (de): Grenzen, Thiessen-Polygone, Rettungsdienst, Segmentierung, Esri ArcGIS
Paper review type: Extended Abstract Review
DOI: doi:10.14627/537622076
3928 - Plausible Grenzen ziehen ‒ routingbasierte Erstellung von Gemeindeteilflächen in Bayern