Die vierte Seite des Dreiecks

Bernhard Heckmann, Christian Heckmann, Matthias Heckmann

Der australische Mathematiker B. F. Sherman hat 1993 eine bemerkenswerte geometrische Betrachtung in einem ebenen Dreieck angestellt, deren Ergebnis er als die „vierte Seite des Dreiecks“ bezeichnet. Dieser Ansatz ist in Deutschland allerdings nahezu unbekannt geblieben. Da das Dreieck bei klassischen Vermessungen die zentrale geometrische Figur darstellt, sollen Shermans Überlegungen auch den Geodätinnen und Geodäten in Deutschland in Grundzügen vorgestellt werden. Zwar hat „die vierte Seite des Dreiecks“ für das Vermessungswesen keinerlei praktische Auswirkungen, dennoch ist sie ein interessan­tes geometrisches Kuriosum.

Schlüsselwörter: Kreise am Dreieck, Seiteneigenschaften, geometrische Kuriosität, B. F. Sherman, Circles at triangles, side properties, geometric curiosity, B. F. Sherman
Der Volltext der aktuellen Artikel (< 3 Monate) aus dem Artikelarchiv steht für avn-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum avn-Abonnement.