Seite weiterempfehlenSeite drucken

Luftbildbefliegung 2021 mit Rekordbeteiligung

Wie schon in den vergangenen Jahren war der Andrang der Interessenten bei einer Rekordbeteiligung groß. Im Frühjahr 2021 befliegt das LGL wieder große Gebiete in Baden-Württemberg zur Gewinnung von Luftbildern.

Rekordbeteiligung bei der Luftbildbefliegung 2021: Beteiligt sind in diesem Jahr 135 Städte und Gemeinden sowie 41 Flurneuordnungsprojekte und auch der Nationalpark Schwarzwald. Das zeigt erneut die Attraktivität dieses Angebots des LGL.

Luftbildbefliegung liefert wertvolle Daten

Die Befliegung findet entsprechend der Vorgabe in einem etwa vierwöchigen Zeitfenster nach der Schneeschmelze – vor allem in den höheren Lagen von Schwarzwald und Schwäbischer Alb – und vor der Belaubung statt. Mit einer hochpräzisen digitalen Kamera werden vom Flugzeug aus zahlreiche Luftbilder der jeweiligen Gemeinde- beziehungsweise Flurneuordnungsgebiete erstellt. Die Daten werden dann zu digitalen Orthophotos, also entzerrten Luftbildern, mit einer Bodenauflösung von zehn Zentimeter (DOP10) weiterbearbeitet. Diese Bilder bieten eine hervorragende, aktuelle Grundlage für zahlreiche Erfassungen, Dokumentationen und Planungen der Kommunen und Flurneuordnungsämter.

Mit der Befliegung der Gesamtfläche von über 7.000 Quadratkilometer – etwa ein Fünftel der Fläche von Baden-Württemberg – werden mehrere Flugfirmen beauftragt. Nach Aufbereitung der Daten und gründlicher Qualitätskontrolle werden die Luftbilder im kommenden Sommer und Herbst an die Kunden ausgeliefert – gerade rechtzeitig, um die Auftragsannahme für die Befliegung 2022 in Angriff zu nehmen, sodass auch weitere Städte und Gemeinden die Möglichkeit haben, ihren Bestand an Luftbilddaten zu aktualisieren.

Weitere Informationen unter www.lgl.bwl.de

3577 - Luftbildbefliegung 2021 mit Rekordbeteiligung
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGILuftbildbefliegung