Seite weiterempfehlenSeite drucken

5G-Projekt an der HCU Hamburg

Das Bundesverkehrsministerium fördert ein 5G-Projekt an der HCU Hamburg mit zehn Millionen Euro.

In der vergangenen Woche hat Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, HCU-Präsident Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow und HCU-Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Harald Sternberg den Förderbescheid für das Projekt „Level 5 Indoor Navigation“ über zehn Millionen Euro überreicht.

Das Projekt zielt darauf, anhand des neu verfügbaren Mobilfunknetzes 5G Lösungen für Navigation mittels Smartphone in geschlossenen Räumen zu entwickeln, in denen bisher kein GPS-Signal verfügbar ist. Hamburg wird damit eine von fünf deutschen Testregionen für das 5G-Mobilfunknetz. Die Hafencity Universität Hamburg (HCU) wird das Forschungsvorhaben federführend leiten. Das Projekt wird im Rahmen der 5x5G-Forschungsförderung des Bundesverkehrsministeriums gefördert.

Outdoor Navigation auf Smartphones, Spezialgeräten oder fest verbaut in Fahrzeugen ist heute gang und gäbe. Anders sieht es bei der Navigation innerhalb von Gebäuden oder auf einem Campus aus. Heute geht dies im Normalfall nur über entsprechende Zusatzhardware sowie individuelle Apps und Zugangsberechtigungen. Somit sind dies aber Insellösungen, die nur an einem Ort gelten.

Mit dem Projekt „Level 5 Indoor Navigation“ soll eine Plattform entwickelt werden, die es erlaubt, ähnlich der Outdoor-Navigation mit Smartphones eine universelle Lösung für umbaute Räume zu entwickeln. Dazu wollen die Forscher der HCU verschiedene Technologien auf Mobilfunkbasis sowie Erkenntnisse aus der Geodäsie und Geoinformatik und dem Gamingsektor neuartig verknüpfen.

Prof. Dr. Jörg Müller-Lietzkow freut sich, dass man gleich zu Beginn seiner Amtszeit ein so großes Forschungsprojekt für die HCU im Digitalisierungsbereich gewinnen konnte. 5G und der Bereich der Indoor-Navigation seien zukunftsweisende Forschungsfelder.

Mit der Integration eines Hardwaretechnologiepartners streben die Wissenschaftler eine weitere Verbesserung auch in schlecht zugänglichen Gebieten von Gebäuden und Campuskomplexen an. Neben der reinen Navigation sollen somit auch weitere Funktionen in Gebäuden adressiert und über Echtzeitupdates aktiviert werden. Die entstehende App soll zu Projektende als Open Source Software der Öffentlichkeit zugänglich sein. Die Projektlaufzeit beträgt ab Winter 2019 drei Jahre.

Weitere Informationen unter www.hcu-hamburg.de



3133 - 5G-Projekt an der HCU Hamburg
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGI5GHCUNavigation