Seite weiterempfehlenSeite drucken

Tunnelinspektion 4.0 von Amberg

Ein kompaktes Multisensor-System soll in Zukunft präzise und objektive Messdaten von Tunnelbauwerken liefern. In einem einzigen Messdurchgang wird das System Geometrie, Oberflächenstruktur und Wassereintrag in Tunneln erfassen und Messdaten digital und BIM-konform zur Verfügung stellen.

Im gemeinsamen Projekt arbeiten die deutsche AKG-Firmengruppe, die schweizerische Amberg Technologies AG, die spanische Elaborarium SL mit Fraunhofer IPM als Forschungspartner an dem integrierten Inspektionsprozess, für den ein neuartiges Multisensor-System entwickelt wird.

Tunnel gehören zu den kritischen Bestandteilen der Verkehrsinfrastruktur. Bauliche Mängel in Tunnelbauwerken, beispielsweise Risse oder Wassereinträge, bergen große Risiken. Um ausreichende Sicherheit zu gewährleisten, schreibt der Gesetzgeber regelmäßige Zustandsüberwachungen vor. Heute werden die Kontrollen mithilfe verschiedener Messtechniken wie beispielsweise Kameras und taktiler Messinstrumente durchgeführt. Die Prozesse sind langwierig und kosten bis zu mehrere tausend Euro pro Quadratmeter Tunnelwand. Die gewonnenen Messdaten liegen in unterschiedlichster Form vor, der Grad der Digitalisierung ist gering. Digitale Messdaten spielen jedoch für die Bauwerksüberwachung über längere Zeiträume eine ebenso große Rolle wie für die optimierte Bauplanung im Sinne des Building Information Modeling (BIM).

Weitere Informationen unter www.ambergtechnologies.com

2815 - Tunnelinspektion 4.0 von Amberg
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIAmbergTunnelBIM