Seite weiterempfehlenSeite drucken

Leica Geosystems schaut auf Intergeo zurück

Die Intergeo 2017 ging vor wenigen Wochen zu Ende. Die alles durchdringende Welle der Digitalisierung prägte Fachmesse und Kongress gleichermaßen, wie ein Messerückblick von Leica Geosystems zeigt.

Geodäsie 4.0 ist das Schlagwort der Stunde: Neues Denken unterstützt durch neue Technologien und neue Prozesse ist nötig, damit die Geo-Branchen auf der Welle „reiten“ und nicht hinweggespült werden. Starke traditionelle Werte aus der erfolgreichen Vermessung der realen Welt und neue Ansätze zur Gestaltung digitaler Welten – die Geo-Branchen führen beide Welten zusammen und gestalten die Digitalisierung mit.

Leica Geosystems @ INTERGEO 2017

Mancher Besucher, der in Halle 1.1. seinen Messerundgang begann, rieb sich verwundert die Augen: Der Ausstellerkatalog vermerkte für Stand A1.024 die Leica Geosystems. Doch was war das: Blau- und Grüntöne anstelle des gewohnten rot. Ganz oben ein Hexagon-Logo. Wo ist denn Leica?

Seit nunmehr 12 Jahren gehört Leica Geosystems zur Sparte Geosystems des weltweit agierenden Hexagon-Konzerns. Unter dem Hexagon-Dach entstehen Lösungen für die Zusammenführung der eingangs erwähnten zwei Welten – bestehend aus Hardware, Software und Services. Unter dem Motto „Wandel intelligent gestalten“ wird die komplette Prozesskette von der Datenerhebung über die Analyse bis zur Präsentation und Visualisierung der Ergebnisse durchgängig abgedeckt.

Beim genaueren Hinschauen dann die Erleichterung: Da ist ja das weltbekannte rote Logo der Leica Geosystems und auch die vertrauten Gesichter der deutschen Kollegen. Gleichzeitig auch neue Logos wie 3DReshaper, IDS Georadar, Multivista oder „HxGN SMART build“.

Hexagon präsentierte ein breites Portfolio

Die Hexagon-Gruppe wurde in diesem Jahr durch die Bereiche Aibotix, Hexagon Geospatial, IDS GeoRadar, Leica Geosystems, Multivista, 3D Reshaper sowie HxGN SMART build repräsentiert. Die Besucher erlebten ein breit gefächertes Lösungsangebot, wie

• Mobile Kartierung,

• GIS-Datenerfassung und -management,

• 3D-Laserscanning,

• Photogrammetrie,

• Fernerkundung,

• Luftbildsensoren & UAV,

• GNSS,

• Bauprojektsteuerung und -dokumentation,

• Ortung von Versorgungsleitungen,

• Software für Feld & Büro,

• Cloud-basierte dynamische Karten

und viele weitere Anwendungen für alle Branchen, in denen raumbezogene Daten erfasst, verarbeitet und verteilt werden.

Visionäre Präsentationen auf dem Intergeo-Kongress

In der Eröffnungs-Keynote des Intergeo-Kongresses 2017 erläutert Dr. Jürgen Dold, Präsident Hexagon Geosystems, wie die Geospatial-Branche bereits von der Digitalisierung beeinflusst wird und welche Vision er für diese Transformation entwickelt.

Eine neuartige Radartechnik ergänzt das Angebot für die Erkennung und Kartierung unterirdischer Versorgungsleitungen seit der Übernahme von IDS GeoRadar in den Hexagon-Konzern. In einem Kongress-Vortrag wurde die Echtzeit-Vor-Ort-Erkennung von unterirdischen Strukturen vorgestellt. Erfassung und Kartierung von ober- und unterirdischen Strukturen sind mit dem kompletten Lösungsportfolio von Hexagon, bestehend aus Lösungskomponenten von Leica Geosystems und IDS GeoRadar, möglich.

Eine cloud-basierte Plattform, um Kosten, Plänen und Modellen von Bauprojekten in Echtzeit darzustellen, stand im Mittelpunkt des Vortrags zu „HxGN SMART Build“. Eine weitere Präsentation zeigte anhand von weltweiten Beispielprojekten, wie verschiedene Lösungen zur digitalen Erfassung miteinander verknüpft werden können.

Interaktive räumliche Erfahrung statt statischer Karten - unter diesem Thema wurden neuartige, reale Beispiele gezeigt, wie Geo-Informationen leichter automatisiert analysiert und dargestellt werden können.

GS18 T: Messen in Schräglage

„Für den täglichen Vermessungsablauf ist das Messen in Schräglage, wie es mit der GS18 T-Antenne durch den Neigungssensor möglich ist, eine enorme Zeitersparnis. Man braucht dabei auch nicht mehr auf die Libelle achten, sondern misst einfach drauf los. Jedem Vermesser sträuben sich bei so einer Messung zwar die Haare, aber es funktioniert tadellos.“ – dieses Zitat von Michael G., Mitarbeiter eines größeren Kraftwerksbetreibers, zeigt die Begeisterung, die der neueste GNSS-Sensor von Leica Geosystems in der Branche auslöst.

Am ersten Messetag wurde das größte Intergeo-Geheimnis gelüftet: Leica hat eine neue GNSS-Antenne. Die hat eine ganz neue Technologie zur Neigungskompensation, sodass auch magnetische Störfelder keinen Einfluss auf die Exaktheit des Messergebnisses haben. Vergleichstests haben ergeben, dass die Zeitersparnis gegenüber herkömmlicher Messung mit Ausrichten der Dosenlibelle, bei 20 Prozent liegt. Im Sommergarten der Messe konnte sich jeder davon selbst davon überzeugen. Der schnellste Teilnehmer der drei Messetage schaffte den Testparcour mit zehn Messpunkten in 24 Sekunden. Der Preis, ein Leica Fernglas, war hochverdient, denn der schnellste und geübteste Leica-Experte war nur drei Sekunden schneller.

Neuigkeiten aus den Entwicklungsabteilungen

Wie in jedem Jahr wurde die Intergeo genutzt, um die neuesten Lösungen aus den Leica-Entwicklungsabteilungen vorgestellt: Ständig umringt war die Workstation, an der der Leica BLK360 Imaging Laser Scanner gezeigt wurde. Der kleinste und leichteste seiner Art lässt sich ganz einfach per Knopfdruck bedienen. Er liefert innerhalb von drei Minuten ein 360°-Bild hinterlegt von einer hochgenauen Punktwolke. Das 16 cm hohe und ein Kilogramm leichte Gerät revolutioniert Vermessung vor allem im Indoor-Bereich.

Passend dazu steht mit Leica Cyclone Register360 Laser Scanning Software eine Verarbeitungsplattform zur Verfügung. Diese neue Punktwolkentechnologie erlaubt einen zehnmal schnelleren Import und die zentrale Speicherung und Archivierung von Punktwolken, wobei ein unbegrenztes Datenvolumen über die Cloud gestreamt oder mittels Datenträger transportiert werden kann.

Die neuen Leica Truview Cloud Services bringen Laserscanning in die Cloud. Die Services sind eine benutzerfreundliche, zuverlässige und sichere Plattform zur raschen, kostengünstigen und effizienten Weitergabe digitaler Echtzeit-Daten innerhalb eines an unterschiedlichen Orten angesiedelten Projektteams. Daten von GIS/AM/FM- und Informationsmanagement-Lösungen können übernommen und Infrastrukturdaten über die automatische Geotag-Analyse in Cyclone mit digitalen Daten der Realität verknüpft werden.

Mit dem Leica SPL100 Single Photon Lidar wurde ein neuer Luftbildsensor vorgestellt, der sich ideal für groß angelegte Geländekartierungsprojekte eignet. Das System, das von einer 80-MP-RGBN-Kamera begleitet wird, erfasst sechs Millionen Messungen pro Sekunde und liefert zuverlässige Ergebnisse bei Tag und Nacht, belaubten und nicht belaubten Bedingungen sowie in dichter Vegetation.

Weitere neue Lösungen, die auf dem Hexagon/Leica-Stand vorgestellt wurden, waren die Leica DX Office Vision Post-Processing Software für die Ortung von Versorgungsleitungen sowie Sitrack:One, eine Lösung für die Eisenbahninstandhaltung.

Nachwuchsförderung made by Leica Geosystems

Vermessungsinstrumente und die dazugehörige Software werden immer intelligenter und liefern Daten ganz automatisch. Building Information Modeling (BIM) als digitaler Prozess im Planen, Bauen und Betreiben von Bauwerken und Infrastruktur soll die Baubranche effektiver machen. Die Methode setzt im Kern auf Geodaten. Welche Zukunft hat in diesem Umfeld das Berufsbild Geodät? Gefragt sind mehr und mehr Allrounder, die geodätisches Fach-Know-how, IT-Wissen und Management-Fähigkeiten mitbringen. Der Geodät von gestern wird zum Geodatenmanager von morgen.

Leica Geosystems unterstützt seit einiger Zeit das Comité de Liaison des Géomètres Européens (CLGE) in seinen Zielen, den Beruf des Vermessungsingenieurs und den Austausch untereinander in Europa zu fördern. Der im April gestartete diesjährige CLGE Students' Contest endete am 27. September mit der Preisverleihung. Marc Concannon, Executive Vice President Hexagon Geosystems, überreichte den mit € 1.000,00 dotierten Award in der Kategorie Geodäsie/Topographie.

Finaler Höhepunkt: Wichmann Award

Erschöpft von drei erfolgreichen, aber auch anstrengenden Messe- und Kongresstagen erwartete die gesamte Branche die Verkündung der Gewinner des Wichmann Award 2017. Aus einer Vielzahl eingereichter Lösungen hatte die Jury die Nominierungen ausgewählt. Rund 1.200 Interessierte gaben ihre Stimmen ab. Eine Stunde vor Veranstaltungsschluss wurde es noch einmal spannend. Der VDE-Verlag hatte zur Preisverleihung geladen: And the Winner is ... Leica BLK360 Imgaging Laser Scanner von Leica Geosystems in der Kategorie Hardware.

Auch nächstes Jahr wieder dabei

Dr. Jürgen Dold, President Hexagon Geosystems, zog ein positives Fazit: Die Veranstaltung sei aus seiner Sicht sehr erfolgreich gewesen, nicht nur, weil man seinen Kunden und Freunden eine weite Bandbreite von Innovationen zeigen konnte, sondern auch wegen der vielen inspirierenden Diskussionen mit Firmen und Verwaltungen zum Thema Digitalisierung.

Weitere Informationen unter www.leica-geosystems.de

2377 - Leica Geosystems schaut auf Intergeo zurück
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIIntergeoLeica Geosystems

Kommentare


Keine Kommentare

Kommentar verfassen?



Captcha-Code eingeben: