MOBILFUNKDATEN FÜR DEN ROLLENDEN VERKEHR

Johannes Schlaich

Mobilfunkdaten haben ein sehr großes Potenzial als Datenquelle für die Planung und den Betrieb von Verkehrsanlagen. Ein wesentlicher Vorteil von Mobilfunkdaten ist die flächenhafte Verfügbarkeit von Verkehrsdaten auf Autobahnen, vielen Bundesstraßen und je nach Mobilfunknetzstruktur auch in innerstädtischen Netzen. Die Daten erlauben eine Vielzahl von Anwendungen, so dass davon ausgegangen werden kann, dass Mobilfunkdaten bereits in naher Zukunft eine wichtige Rolle in der Erfassung von Verkehrsdaten einnehmen werden.

 

Artikelauszug / Extract:

Die Erfassung von Verkehrsdaten ist eine wesentliche Grundlage für die Planung und den Betrieb von Verkehrsanlagen. Neben bekannten und erprobten lokalen Detektoren wie etwa Induktionsschleifen und Infrarot- oder Radardetektoren werden heute vermehrt mobile Detektoren erforscht und auch bereits eingesetzt. Diese mobilen Detektoren fließen im Verkehr mit und können dadurch Daten für die gesamte Route eines Verkehrsteilnehmers liefern.
Bereits heute gibt es mit GPS-Geräten und Datenübertragungseinheiten ausgestattete Fahrzeuge, die ereignisorientiert Meldungen über die aktuelle Geschwindigkeit an eine Zentrale senden (Floating Car Data, FCD). Allerdings ist es aufgrund von hohen fahrzeugseitigen Aufrüstungskosten problematisch, einen ausreichenden Ausstattungsgrad zu erreichen. Zudem entstehen durch den Datenverkehr zwischen Fahrzeug und Zentrale hohe Übertragungskosten.

Download PDF
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.