ArcGIS Explorer - Snapshot

Dirk Tiede, Stefan Kienberger

Der größte weltweite GI-Hersteller Esri bietet Google Earth Paroli. Der ArcExplorer kann aber einiges mehr als sein wohl bekanntestes Pendant aus der Virtual Globe Liga. Der ArcExplorer unterstützt eine breite Palette an Datenformaten und setzt damit einen wichtigen Schritt in Richtung Interoperabilität. Darüber hinaus bietet die mögliche Anbindung an den ArcGISServer ganz neue Möglichkeiten, Analysen, Modellierungen und Ergebnisse über einen zentralen Browser einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

 

Artikelauszug / Extract:

Vor über einem Jahr sorgte Google für Aufregung innerhalb der Geoinformatikbranche. Durch die Akquisition von Keyhole und deren Virtual Globe Browser trat ein globaler Spieler des prosperierenden Internetmarktes plötzlich im Bereich Geoinformation auf. Durch die benutzerfreundliche Gestaltung und die Bereitstellung von zum Teil höchstauflösenden Satellitendaten wurde insbesondere die breite Masse angesprochen. Rasch entwickelte sich eine Online- Community und eine Eigendynamik, welche unterschiedlichste Informationen in Google Earth (GE) einband. Interessanterweise wurde GE vor allem rasch außerhalb der üblichen GI-User aufgenommen (weniger erfolgreich blieb Nasas World Wind). Aber auch einige öffentliche Einrichtungen erkannten den Mehrwert eines einheitlichen „Geo-Browsers“ und stellten ihre Datensätze zum Teil via „GE Online“ zur Verfügung.

Download PDF
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.