Seite weiterempfehlenSeite drucken

25 Jahre praxisnahe Forschung im Bereich Geoinformation

Das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik an der Jade Hochschule forscht seit nunmehr 25 Jahren im Bereich Geoinformation.

Im Juni 1996 wurde das Institut für Angewandte Photogrammetrie und Geoinformatik (IAPG) im Fachbereich Vermessungswesen der Jade Hochschule (damals Fachhochschule Oldenburg) von den Professoren Thomas Luhmann, Helmut Kuhn und Ulrich Leuze gegründet. Die Rekonstruktion beliebiger Objekte mit Hilfe von Bilddaten – die Photogrammetrie – stand zu dieser Zeit vor gravierenden technologischen Umwälzungen, ausgelöst durch die Entwicklung von Digitalkameras, Bildsensoren und Bildverarbeitungsverfahren.

Dies erforderte den Umbau bisheriger Lehrangebote, eröffnete dem Institut aber auch ein großes Potenzial zukünftiger Forschungs- und Entwicklungsfelder. In zahllosen Anwendungen gehöre die Nutzung von Bilddaten für 3D-Auswertungen heute zum Alltag – sei es beim Einsatz in Fahrzeugassistenzsystemen oder der medizinischen Diagnostik, sagt Prof. Dr. Luhmann, Direktor des IAPG. In den 1990er Jahren entwickelte sich auch die Geoinformatik, also die Verarbeitung, Analyse und Visualisierung raumbezogener Daten und Prozesse, wie sie heute in der Umweltbeobachtung, der Verkehrsplanung, der Energiewirtschaft oder anderen Anwendungsgebieten zum Einsatz kommt. Die Jade Hochschule war deutschlandweit die erste Hochschule, die im Jahr 1997 einen entsprechenden Studiengang eingerichtet hat, wie er jetzt an allen deutschen und internationalen Hochschulen zu finden ist.

Praxisnahe Forschung im Bereich Geoinformation am IAPG

Der Schwerpunkt des Instituts liegt auch heute in der anwendungsbezogenen Forschung. In den vergangenen 25 Jahren wurden hierfür Projektmittel von mehr als 14 Millionen Euro eingeworben, mit denen überwiegend wissenschaftliches Personal beschäftigt worden ist. Zudem konnte damit auch eine hochwertige und aktuelle Laborausstattung finanziert werden, die auch der Lehre unmittelbar zugutekommt. Neben den Projekten liegt ein Hauptaugenmerk bei der Vernetzung in den Fachgebieten, ausgedrückt zum Beispiel durch die etablierte jährliche Fachtagung Oldenburger 3D-Tage.

Die im IAPG vertretenden Themenfelder würden weiterhin an Bedeutung gewinnen, sei es in den Bereichen der optischen Messtechnik oder Data Science als auch in Anwendungsfeldern wie Energiewirtschaft, Umweltbeobachtung, Gesundheit oder Kulturerbe, sagt Luhmann. Technische Megatrends wie Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Visual Analytics, Internet of Things, Big Data oder Industrie 4.0 seien bereits im IAPG angekommen und würden auch in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Dabei liege das Erfolgsgeheimnis des Instituts nur zum Teil in den Fachkompetenzen seiner Mitglieder. Außerordentlich wichtig sei die angenehme und kreative Arbeitsatmosphäre, in der sich Professoren und Mitarbeiter auf Augenhöhe begegneten und Freude daran hätten, miteinander zu arbeiten und sich weiterzuentwickeln, so der Direktor, der das Institut von Beginn an leitet. Rund 100 Mitarbeiter hätten bisher in den verschiedenen Projekten des Instituts mitgearbeitet und sich so für sehr gute Positionen in Wirtschaft und Verwaltung oder eigene Unternehmensgründungen qualifiziert.

Feierlichkeiten in Präsenz sind zum 25-Jährigen Jubiläum pandemiebedingt leider nicht möglich. Interessierte können aber ein Bilderrätsel lösen, um mehr über aktuelle Aktivitäten im IAPG zu erfahren.

Weitere Informationen unter https://iapg.jade-hs.de/institut/

3678 - 25 Jahre praxisnahe Forschung im Bereich Geoinformation
PR/as
Keywords:
Geo-ITGeoinformationGeoGeoinformatikGIJade HochschulePhotogrammetrie