Seite weiterempfehlenSeite drucken

Erste Bodenstation für die Satellitenpositionierung in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalts Minister für Landesentwicklung und Verkehr, Thomas Webel, hat heute in Hohenerxleben (Salzlandkreis) eine neue Referenzstation des Satellitenpositionierungsdienst Sapos offiziell eingeweiht.

Diese erste am Boden errichtete Station werde wichtige Korrekturdaten für eine noch genauere Standortermittlung liefern, erklärte Webel bei der Einweihung. Die Qualität der Koordinatenbestimmung sei nun deutlich besser als zuvor. Während die Signale der Navigationssatelliten leichte Abweichungen haben könnten, veränderten die Referenzstation am Boden ihre Position nie, erläuterte der Minister. So könnten eventuelle Differenzen auf wenige Millimeter genau ermittelt und berücksichtigt werden.

Bisher war es üblich, solche Referenzstationen auf Gebäudedächern in Ortslagen zu errichten. Mit dem Ziel einer weiteren Qualitätssteigerung hat sich das Landesamt für Vermessung und Geoinformation bei der neuen Station in Hohenerxleben für einen Standort entschieden, der äußerst bodenstabil und frei von signalstörenden Gebäuden ist. Mit größter Sorgfalt wurden Materialien ausgesucht, die die Satellitensignale nicht reflektieren, um Störungen zu vermeiden.

Auf der Referenzstation werden rund um die Uhr Satellitensignale empfangen und die Korrekturen berechnet. Diese Daten stehen anschließend über die Sapos-Dienste einer Vielzahl unterschiedlicher Nutzer zur Verfügung. Anwender aus Verwaltung, Wirtschaft, Landwirtschaft und Technik verwenden die Lage- und Höheninformationen nach Bedarf und dem jeweiligen Anforderungsprofil. Der so bereitgestellte amtliche Raumbezug ist zum Beispiel Grundlage für Liegenschafts- und Ingenieurvermessungen, Leitungsdokumentationen oder die Fahrzeugnavigation.

Weitere Informationen unter www.mlv.sachsen-anhalt.de

3419 - Erste Bodenstation für die Satellitenpositionierung in Sachsen-Anhalt
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGISatellitenpositionierungSachsen-AnhaltSapos