Seite weiterempfehlenSeite drucken

Zielgerichtet kommunizieren im BIM-Projekt

Mit dem seit Kurzem integrierten Bimcollab BCF Manager bietet das Planungswerkzeug DDS-CAD von Data Design System (DDS) jetzt neue Möglichkeiten für den schnellen und einfachen Datenaustausch in BIM-Projekten.

Über das Software-Plugin können sich Anwender während der Arbeit am Gebäudemodell direkt mit der cloudbasierten Plattform Bimcollab des Partnerunternehmens Kubus verbinden. Das Onlineportal erlaubt das zentrale Speichern, Teilen und Bearbeiten von BCF-Meldungen (BCF: BIM Collaboration Format). Mit diesen können die Beteiligten eines BIM-Projekts kompakt und präzise auf Problemstellen im Modell hinweisen sowie gemeinsam passgenaue Lösungen entwickeln. Auf diese Weise sorgen die Informationen, die sich über den Manager in DDS-CAD nahezu in Echtzeit abrufen lassen, für eine zielgerichtete, unmissverständliche Kommunikation und zügige Arbeitsabläufe. Der Austausch kompletter BIM-Dateien unter den Projektmitgliedern wird unnötig, wodurch Zeit und Kosten eingespart werden.

Der BCF Manager fungiert als Schnittstelle zwischen DDS-CAD und der von den führenden BIM-Softwaresystemen unterstützten Plattform. Das Tool ermöglicht den unmittelbaren Zugriff auf Bimcollab, wodurch Anwender jederzeit einen Überblick über aktuell offene oder bereits gelöste Problemstellen im Modell erhalten. Dies gewährleistet ein hohes Maß an Planungssicherheit und beschleunigt die Projektkommunikation zusätzlich. Ebenso können den anderen Beteiligten eigene Modellerkenntnisse zugänglich gemacht werden.

Die Übermittlung entsprechender Situationen geschieht dabei mit wenigen Handgriffen. Zu Beginn erstellt der Anwender mithilfe des Managers ein neues Bimcollab-Projekt in der Cloud. Anschließend werden – zum Beispiel über die automatische Kollisionserkennung der Planungssoftware – die Problemstellen im Projekt ermittelt und entsprechende Mitteilungen in dem Management-Tool erstellt. Diese können anschließend über das Software-Plugin eingesehen und eventuelle Bearbeitungsprozesse überwacht werden.

Das für den kompakten Datenaustausch verwendete BCF-Dateiformat wurde entwickelt, um die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen BIM-Projektparteien zu vereinfachen. Es besteht aus drei Teilen: einem Screenshot, einem Kamerawinkel und einer Liste von Objekten aus dem Gebäudemodell, die für die Kollision verantwortlich sind. Dementsprechend eignet sich BCF optimal für die Übermittlung von Problemstellen in einem BIM-Modell, ist dabei aber von diesem vollkommen unabhängig. So kann auf der Basis des offenen Dateiformats etwaiger Handlungsbedarf aufgezeigt, Lösungen können präsentiert oder auch Kommentare veröffentlicht werden, ohne hierfür auf komplette Modelldateien zurückzugreifen. Dies stellt einen zügigen Austausch und damit einen effektiven Projektablauf sicher.

Weitere Informationen unter www.dds-cad.de

3010 - Zielgerichtet kommunizieren im BIM-Projekt
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIData Design SystemDDSBIMBCF