gis.Open Paper

Seite weiterempfehlenSeite drucken

Automatische Projektionserkennung von Geodaten mit geographischen Namen

Im Rahmen der GIS-Supporttätigkeit bei der Wildbach- und Lawinenverbauung Sektion Tirol (österreichisches Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft), entstand ein neuer Lösungsansatz mit geographischen Ortsbezeichnungen (z. B. Bezirksnamen), der es ermöglicht die Projektion von Geodaten automatisch zu erkennen und zuzuweisen. Der Aufwand für GIS-Anwender ohne Kenntnisse über Koordinatensysteme, war bei Unklarheiten vor dieser Lösung enorm. Inzwischen bedarf es keines zusätzlichen Supportaufwands. Das Grundprinzip der Lösung ist, dass ein geographischer Name unabhängig von Koordinaten bzw. Projektion ist. Kombiniert man Geometrien eines Ortes in verschiedenen Projektionen mit dem geographischen Namen, ist fast immer eine eindeutige Zuordnung des unklaren Geodatensatzes möglich.
Autor / Author: Egger, Manfred
Institution / Institution: Forsttechnischer Dienst für Wildbach- und Lawinenverbauung Sektion Tirol, Innsbruck, Österreich
Seitenzahl / Pages: 6
Sprache / Language: Deutsch
Veröffentlichung / Publication: AGIT ‒ Journal für Angewandte Geoinformatik, 2-2016
Tagung / Conference: AGIT 2016 – Symposium und Fachmesse Angewandte Geoinformatik
Veranstaltungsort, -datum / Venue, Date: Salzburg, Österreich 06-07-16 - 08-07-16
Schlüsselwörter (de): Projektionen, Koordinatensysteme, automatische Erkennung
Paper review type: Extended Abstract Review
DOI: doi:10.14627/537622024
3876 - Automatische Projektionserkennung von Geodaten mit geographischen Namen