Erhaltung und Betonung räumlicher Muster in Choroplethenkarten

Jochen Schiewe, Juiwen Chang

Datengetriebene Methoden der Datenklassifikation, die in konventioneller GIS- und Kartographie-Software eingebunden sind (wie die Einteilungen nach Äquidistanzen, Quantile, natürliche Unterbrechungen), können die Erhaltung typischer bzw. wichtiger räumlicher Muster für die Darstellung in thematischen Karten (speziell: Choroplethenkarten) nicht garantieren. Daher werden aufgabenorientierte Methoden vorgestellt, die die Erhaltung bzw. Betonung von großen Attributwertdifferenzen benachbarter Polygone, räumlichen Clustern, lokalen Extremwert-Polygonen sowie Hot bzw. Cold Spots nach der Klassifikation gewährleisten. Im Hinblick auf die anschließende Visualisierung wird u. a. das Problem aufgezeigt, ein geeignetes Farbschema für die i.d.R. nicht-linearen Abstände der Klassenwerte zu generieren.
Schlüsselwörter: Choroplethenkarten, Datenklassifikation, räumliche Muster, Visualisierung

Download PDF
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.