Terrestrische Mikrowelleninterferometrie – Prinzip und Anwendungen

Sabine Rödelsperger, Gwendolyn Läufer, Carl Gerstenecker, Matthias Becker

In diesem Beitrag wird anhand des Messgerätes IBIS das Potential der terrestrischen Mikrowelleninterferometrie im Bereich der Überwachung von Bauwerken und Naturgefahren dargestellt. Drei ausgewählte Beispiele (Bestimmung von Eigenfrequenz und Eigenform eines Windrades, Beobachtung von Belastungen einer Brücke während des laufenden Betriebs, Beobachtung von Rutschungsbewegungen in einem Steinbruch) zeigen die Einsatzmöglichkeiten sowie Vor- und Nachteile von IBIS gegenu¨ber herkömmlichen

Instrumenten auf.

Schlüsselbegriffe: Mirowelleninterferometrie, Bodengestütztes Radar mit synthetischer Apertur, IBIS, Bauwerksüberwachung, Naturgefahren

Download PDF
Hier finden Sie mehr Informationen zum avn-Abonnement.