Artikelarchiv

Seite drucken

Fernerkundung von optischen Phänomenen im fernen Universum verursacht durch Wirkungen der Schwerkraft

Henryk Bryś

Anhand digitaler Bilder aus den letzten 20 Jahren werden die Phänomene des Linseneffekts und der gravitativen Ablenkung von Licht in gekrümmter Raumzeit im Kosmos kurz dargestellt. Als Ergebnis dergeometrischen Interpretation neuester hochauflösender Bilder wurde nachgewiesen, dass die optischenEffekte von Fata Morganas und Spiegelungsbildern von Himmelskörpern durch das astrophysikalischePhänomen der gravitativen Lichtablenkung in der Raumzeit von Sternen und Galaxien verursacht werden.Kosmische Phänomene als Gravitationseffekt wurden durch Einsteins Allgemeine und Spezielle Relativitätstheorie auf der Grundlage mathematischer Theorien der Physik vorhergesagt. Die geometrischen und physikalischen Grundlagen der Lichtbahn im Gravitationsfeld der Minkowski-Raumzeit werden vorgestellt. Der Beitrag präsentiert digitale Bilder, die von NASA/ESA-Agenturen stammen und veröffentlicht wurden.

Schlüsselwörter: Fernerkundung, Astrogeodäsie, optische Phänomene, Raumzeit, Spiegelreflexion, gravitative Refraktion , Remote sensing, astrogeodesy, optical phenomena, space-time, mirages, gravitational refraction
Der Volltext der aktuellen Artikel (< 3 Monate) aus dem Artikelarchiv steht für avn-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum avn-Abonnement.