Seite weiterempfehlenSeite drucken

Polizei setzt auf Cadenza

Die Polizei hat beim diesjährigen Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankgouverneure in Baden-Baden auf Cadenza gesetzt. Die Karten, die mit der Software der Disy Informationssysteme GmbH schnell und unkompliziert erstellt wurden, dienten als Basiswerkzeug für das Sicherheitskonzept.

Wenn sich die Großen dieser Welt treffen, ist heutzutage Sicherheit das oberste Gebot. Reisen Regierungschefs oder andere hochrangige Politiker an, werden Gullydeckel versiegelt und Innenstädte abgesperrt – Maßnahmen, hinter denen ein ausgeklügeltes Sicherheitskonzept steckt. Beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankgouverneure, das im März 2017 in Baden-Baden stattfand, war das Polizeipräsidium Offenburg federführend zuständig. Und Jochen Brehm, Leiter einer Dienstgruppe beim Polizeirevier Offenburg, erinnert sich, dass man von Anfang an aus vergangenen, vergleichbaren Einsätzen gewusst habe, wie etwa dem Nato-Gipfel 2009, dass Karten eine wichtige Grundlage beim Sicherheitskonzept seien. Deshalb habe man sich auf die Suche nach einem geeigneten System für die schnelle und unkomplizierte Kartenerstellung gemacht.

Einsatz nach eintägigem Workshop

Da es bereits über das Landeskriminalamt Baden-Württemberg Kontakte zum Karlsruher Unternehmen Disy Informationssysteme GmbH gab - dort wurde eine Machbarkeitsstudie mit Cadenza durchgeführt – habe man sich für die GIS- und Reporting-Plattform von Disy entschieden. Also wurde Cadenza Desktop auf einem PC der Offenburger Polizei installiert, und drei Polizeibeamte absolvierten einen eintägigen Schulungsworkshop bei Disy. Das Resümee der drei fiel positiv aus: Cadenza sei ein professionelles System, das sich nach Einweisung gut bedienen lasse. Man konnte vor und während des Einsatzes beim Treffen der G20-Finanzminister und -Notenbankgouverneure jeder Zeit auf Knopfdruck Karten erstellen und verschiedenste Informationen kombinieren, zum Beispiel die Grenzen der Sicherheitszonen rund um die Veranstaltungsorte Kurhaus und Festspielhaus und die Rettungswege.

Open-Street-Map-Daten angepasst

Die Karten wurden nach der Erstellung ausgedruckt, als PDF an die zuständigen Beamten aus den verschiedenen Einsatzabschnitten versandt oder in ein anderes System überführt. Grundlage dafür waren diverse integrierte Datensätze: zum Beispiel amtliche Daten der Landesvermessung, wie Orthofotos und topografische Karten, Daten der Stadt Baden-Baden wie Liegenschaftsinformationen sowie Open-Street-Map-Daten von Straßen und Gebäuden. Letztere wurden von Disy angepasst, sodass sie nur die für den G20-Einsatz notwendigen Informationen enthielten. Die Polizei zeigt sich äußerst zufrieden mit der Zusammenarbeit mit Disy und der Nutzung von Cadenza. Das Ziel sei voll erfüllt worden, der Einsatz beim G20-Finanzminister-Treffen verlief reibungslos – auch dank der Karten, die man zur Verfügung hatte.

Weitere Informationen unter www.disy.net

2196 - Polizei setzt auf Cadenza
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGICadenzaDisyPolizeiOpen-Street-Map

Kommentare


Keine Kommentare

Kommentar verfassen?



Captcha-Code eingeben: