Seite weiterempfehlenSeite drucken

Eumetsat nimmt Meteosat-7 außer Betrieb

Vor Kurzem hat Eumetsat nach fast 20 Dienstjahren Meteosat-7, den letzten geostationären Meteosat-Satelliten der ersten Generation, außer Betrieb genommen.

Das letzte Kommando, das gesendet wurde, beendete nicht nur die außergewöhnliche Betriebsdauer dieses Satelliten, es bedeutet auch das Ende der gesamten ersten Generation der Meteosat-Mission, die 1977 durch die ESA gestartet wurde. In den zurückliegenden vier Jahrzehnten haben die sieben aufeinanderfolgenden Meteosat-Satelliten der ersten Generation die Grundlage für die Produkte und Dienstleistungen geschaffen, die Eumetsat heute aus der geostationären Umlaufbahn zur Unterstützung der kurzfristigen Vorhersage schwerer Unwetter, dem „Nowcasting“, liefert. Dadurch konnte ein Archiv mit Wetterbeobachtungen aus mehr als 36 Jahren aufgebaut werden – ein unschätzbares Kapital für die Überwachung des Klimawandels.

Außerdem hat die Mission große internationale Forschungsprogramme, insbesondere das Mesoscale Alpine Programme (MAP) und das Indian Ocean Experiment (Indoex), unterstützt, die die Auswirkungen natürlicher und anthropogener Aerosole auf das regionale und globale Klima untersuchen.

Während der vergangenen zehn Jahre hat Meteosat-7 Beobachtungen des Indischen Ozeans von der geostationären Umlaufbahn aus geliefert. Diese wichtige Mission wurde seit 1998 von den Meteosat-Satelliten der ersten Generation durchgeführt. Nach dem Tsunami im Indischen Ozean im Dezember 2004 wurde Meteosat-7 zu einem wesentlichen Bestandteil des Tsunami-Warnsystems und diente als Relaissatellit für die Tsunami-Warnbojen, die dort platziert wurden.

Weitere Informationen unter www.eumetsat.int

2171 - Eumetsat nimmt Meteosat-7 außer Betrieb
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIEumetsatMeteosat-7

Kommentare


Keine Kommentare

Kommentar verfassen?



Captcha-Code eingeben: