Seite weiterempfehlenSeite drucken

Leitfaden „Geodäsie und BIM“

Die Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e. V. (DVW) und der Runde Tisch GIS e. V. (RTG) beabsichtigen bis zur Intergeo 2017 einen Leitfaden Geodäsie und BIM erstellen, der zukünftig als Handbuch für Vermessungs- und Bauingenieure, Geodatenmanager und Planer in Unternehmen und Verwaltung dienen soll.

Die Methode des Building Information Modeling (BIM) ist spätestens seit der Erscheinung des aktuellen Stufenplans Digitales Planen und Bauen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) zur Einführung moderner, IT-gestützter Prozesse und Technologien bei der Planung, Bau und Betrieb von Bauwerken in aller Munde. BIM soll eine verbesserte Visualisierung von Projektvarianten, deutlich weniger Planungsfehler und einen reibungsloseren Bauablauf bieten. Aber welche Rolle spielt dabei der Geodät? Wie können raumbezogene Daten und Modelle BIM-konform erfasst und in Software verwaltet, berechnet und visualisiert werden? Ändern sich die Prozesse in Hoch- und Tiefbau und welchen Einfluss hat dies auf die Ingenieurvermessung? Gibt es Seiteneffekte für das Landmanagement und welche Rolle spielen dabei die Vermessungsverwaltung und die Geodateninfrastrukturen?

Der DVW e. V. und der RTG e. V. nehmen sich dieser und weiterer Fragen an und werden einen Leitfaden Geodäsie und BIM erstellen. Er soll in Zusammenarbeit mit erfahrenen Experten aus der Wissenschaft, Unternehmen und Verwaltung erstellt werden und die praktische Umsetzung in den Fokus nehmen. Im Mittelpunkt steht deshalb die Integration von geodätischen Aufgaben und Werkzeuge mit der BIM-Methode. Folgende Themenschwerpunkte sollen daher im Leitfaden durch Praxisberichte und mit Kurzdarstellungen kommerzieller Softwarelösungen behandelt werden:

  • GIS und BIM: Wie können Bauwerksmodelle (BIM) mit Gelände, Landschafts- und 3D-Stadtmodellen (GIS) genutzt werden?
  • BIM in der Ingenieurgeodäsie: Wie wirkt sich BIM auf die ingenieurgeodätischen Leistungen Bestandsdokumentation, Absteckung und Monitoring aus? Welche Anforderungen ergeben sich bei der Planung, Entwurf, Bauausführung und Bewirtschaftung von Bauwerken für Geodäten?
  • BIM im Vermessungsbüro: Welche neuen Geschäftsfelder können durch die BIM-Methode erschlossen werden?
  • Geodätische Datenerfassung für BIM und Facility Management: Wie können die Sensordaten des Laserscannings, Totalstationen und UAV in BIM integriert werden?
  • Vermessungsverwaltung und BIM: Wie kann das öffentliche Vermessungswesen von BIM und GIS profitieren?

Für die Erstellung eines erfolgreichen Leitfadens sind Knowhow und Erfahrungen gefragt. Gewünscht sind Beiträge und Berichte zu aktuellen Bau- und Planungsprojekten aus der Praxis, kommerziellen Lösungen und Produkte sowie deren Anwendung. Auch innovative Forschungsprojekte zur BIM Methode in der Geodäsie sind gefragt.

Weitere Informationen unter: www.dvw.de

2166 - Leitfaden „Geodäsie und BIM“
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIDVWRTGBIM

Kommentare


Keine Kommentare

Kommentar verfassen?



Captcha-Code eingeben: