Seite weiterempfehlenSeite drucken

Launch ins Intergeo-Jahr 2017

Die Intergeo präsentiert ihr Programm ganz im Sinne ihres Kernmotivs „Wissen und Handeln für die Erde“. Die internationale Leitmesse für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement setzt auch in 2017 mit ihren Top-Themen ganz auf wegweisende Entwicklungen und Projekte einer sich dynamisch entwickelnden Geo-IT-Branche.

Mit Copernicus als einem der Hauptthemen gibt die diesjährige Intergeo der wachsenden Bedeutung der Fernerkundung ihren Raum. Zum Intergeo-Standort Berlin passend haben sich Open Data und Open Government als inhaltliche Schwerpunkte herauskristallisiert. Die bereits im letzten Jahr bewährten Themen Smart City/Digitale Stadt, Digitales Planen und Bauen/BIM und Entwicklungen und Anwendungen rund um UAS bilden weitere Fixpunkte der diesjährigen Messe.

Fernerkundung als Basis für Entscheidungen und Business

Copernicus hat ganz aktuell mit dem Launch des optischen Satelliten Sentinel 2B einen weiteren Wachposten im All positioniert, um Prozesse und Zustand der Erde zu überwachen, dokumentieren und archivieren. Mit der in der letzten Woche freigeschalteten Plattform Code-DE als nationaler Anlaufstelle für den unbegrenzten Zugang zu Daten und Diensten von Copernicus wird das europäische Erfolgsprojekt weiter an Fahrt zunehmen. Copernicus liefert schon jetzt Antworten – frei verfügbar als Open Data für jeden. Code-DE will nun einen unkomplizierten Zugang zu Erdbeobachtungsdaten liefern und damit den Arbeitsalltag von Landschaftsplanern, Meteorologen, Land- und Forstwirten, Naturschutzbeauftragten, Stadtentwicklern, von Verwaltung und Wirtschaftsunternehmen erleichtern. Dr. Bianca Hörsch, Sentinel Mission Managerin bei der ESA, wird die aktuellen Entwicklungen und Anwendungen zu Copernicus auf der Intergeo präsentieren.

Open Data wird zum Muss

Für Prof. Dr.-Ing. Hansjörg Kutterer, Präsident des Intergeo-Veranstalters DVW (Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement e.V.) steht Copernicus als Leitthema der diesjährigen Intergeo als Zeichen einer dynamischen Branche im Wandel. Immer mehr an die Geodäsie angrenzenden Segmente wüchsen in die Arbeitsrealität hinein. Dem hätte man bereits im letzten Jahr mit dem Schwerpunkten Rechnung getragen, und daran wolle man festhalten, so Prof. Kutterer weiter.

In Kontinuität zu den vergangenen Veranstaltungen setzt die Intergeo darauf, aktuelle Entwicklungen aus den Segmenten Digitale Stadt/Smart City, Digitales Planen und Bauen/BIM sowie in den Anwendungen aus der UAS-Branche zu berichten.

Smart City: Digital First

Unter dem Dach des Begriffs Smart City/Digitale Stadt entwickeln sich derzeit Digitalisierungskonzepte und -Strategien in rasanter Geschwindigkeit. Sie haben zum Ziel, Verwaltungen effizienter zu machen und Bürgern und Unternehmen an städtischen Entwicklungsprozessen zu beteiligen und damit Städte als Lebensraum nachhaltig zu gestalten. Für Thomas Eichhorn vom Geokompetenzzentrum Hamburg heißt die Blickrichtung daher klar: „Digital First“. Die gesamte Verwaltung der Stadt Hamburg arbeite intensiv daran, intern wie extern digital aufzutreten und Antworten zu liefern, statt Daten bereitzustellen. Ein hoch motivierter Ansatz, den das Kongressprogramm der Intergeo aufgreift und darstellt.

Planen und Bauen in 3D, mit VR und AR

Nicht weniger umwälzend sind die Erfolge und Entwicklungen beim Digitalen Planen und Bauen/BIM (Building Information Modeling). Laut Dr. Ilka May, Branchenexpertin und BIM-Beraterin, werden 2D-Planunsggrundlagen gerade völlig von 3D-Methoden abgelöst. Bau- und Planungsprozesse befänden sich in einem radikalen Umbruch. Die Digitalisierung befördere hier Prozesse in die dritte Dimension, um sie effizienter, anschaulicher, planbarer und nachvollziehbarer zu machen, so Dr. May. Man arbeite hier mit Virtual Reality und Augmented Reality, um Entscheidungen zu untermauern und Prozesse abzukürzen. Im Intergeo Kongress und in der Messe werden aktuelle Entwicklungen zu BIM, digitalem Planen und Bauen transportiert.

UAS: Optimierung und Effizienzsteigerung

Kaum eine Branche wächst und professionalisiert sich schneller als die der UAS (Unmanned Aerial Systems). Längst stehen nicht mehr rein technische Aspekte wie etwa Hard- oder Software von Drohnen im Mittelpunkt. Es geht vielmehr um die enorme Bandbreite ihrer Einsatzmöglichkeiten. Hierbei liegt der Fokus zunehmend auf der Optimierung und Effizienzsteigerung von Geschäftsprozessen. Als wichtigster Branchentreff Europas für kommerzielle, zivile Drohnenanwendungen gibt die Interaerial Solutions im Rahmen der Intergeo einen umfassenden Überblick über aktuelle Marktentwicklungen, ganzheitliche Geschäftsmodelle, Hersteller und Zulieferer. Aktuelle Themen aus Industrie, Politik, Verwaltung und Wissenschaft werden im Kongress beleuchtet und diskutiert.

Kontinuierlich Neuerungen abbilden

DVW-Präsident Kutterer meint, dass man bereits im vergangenen Jahr erfolgreich damit gewesenwäre, auch in angrenzende Themenbereiche vorzustoßen, die nah an das Kerngeschäft heranreichten. Das seien Smart City, Smart Building und Building Information Modeling - auch in Verbindung mit Virtual und Augmented Reality. Man habe all das für die Intergeo-Teilnehmer 2017 nochmal neu diskutiert und aufgesetzt. Mit dem aktuellen Intergeo-Profil zeige man Kontinuität in einem sich sehr dynamisch verändernden Umfeld. Es sei wichtig, die wirklich interessanten Themen in Berlin in ihrem aktuellen Stand zu präsentieren.

Weitere Informationen unter www.intergeo.de



2136 - Launch ins Intergeo-Jahr 2017
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIIntergeo 2017Smart CityDrohnenOpen DataInteraerial Solutions

Kommentare


Keine Kommentare

Kommentar verfassen?



Captcha-Code eingeben: