News

Seite weiterempfehlenSeite drucken

Startschuss für das Kompetenzzentrum Umweltinformatik

Am 29. Dezember 2020 fiel der offizielle Startschuss für das baden-württembergische Kompetenzzentrum Umweltinformatik, kurz KUI. Weiterlesen

PR/as

Mit Drohnen auf Spurensuche nach Seltenen Erden

Der Einsatz von Drohnen bietet eine einzigartige Möglichkeit, Seltene Erden auch in ökologisch sensiblen und schwer zugänglichen Gebieten schnell zu erkunden.Weiterlesen

PR/as

Digital-Gipfel 2020: Methanausstoß aus der Nordsee verstehen

Beim Digital-Gipfel 2020 präsentierten Wissenschaftler des KIT das Beispielprojekt „Methanbudget der Nordsee“.Weiterlesen

PR/as

Mobilität im zweiten Lockdown

Im Rahmen einer Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurden 1.000 Personen befragt, wie sich ihr Mobilitätsverhalten im erneuten Lockdown verändert hat.Weiterlesen

PR/as

8. Deutsches Geoforum des DDGI - ein voller Erfolg

Am 25.11.2020 fand das 8. Deutsche Geoforum in diesem Jahr als digitale Konferenz statt. Das digitale Format konnte die sozialen Kontakte einer Präsenzveranstaltung nicht ersetzen, aber der DDGI hat für das Geoforum Digital den Programmablauf und die Programmgestaltung dem Online-Format angepasst.Weiterlesen


Aufbau des Hamburg Wireless Innovation Competence Center

Unter Federführung von Jörg Müller-Lietzkow, des Präsidenten der Hafen City Universität, soll auf dem Hamburger Grasbrook ab 2021 der Hamburg Wireless Innovation Competence Center (HAWICC) entstehen. Weiterlesen

PR/as

DLR baut Institut für KI-Sicherheit auf

Sicherheit von Künstlicher Intelligenz im Fokus: Das Institut bündelt die bisherigen Aktivitäten zur Sicherheit von Künstlicher Intelligenz (KI).Weiterlesen

PR/as

Das Potential IT-getriebener Geoinformation für Hilfsorganisationen

Abbildung 1: So könnte das Satellitenbild einer Überschwemmung aussehen. Nachdem das Katastrophengebiet über die Luft erfasst wird, können entsprechende Kartografien für die Hilfsorganisationen entstehen, die dabei helfen, den Einsatz vor Ort zu planen und deutlich effektiver zu gestalten als vor dem Einsatz von Geoinformationen.

IT-Systeme und IT-basierte Geodaten sind aus kaum einem Lebens- und Unternehmensbereich mehr wegzudenken. Dass sie zunehmend häufiger auch im Katastrophenschutz zum Einsatz kommen, das wird eher selten thematisiert. Tatsache ist jedoch, dass es neben dem Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt, kurz DLR, eine extra Abteilung, das Zentrum für satellitengestützte Kriseninformationen (ZKI) gibt. Rein organisatorisch gehört dieses Zentrum zum Fernerkundungsdatenzentrum (DFD). Weiterlesen

PR/kh

4 5 6 7 8 9