News

Seite weiterempfehlenSeite drucken

Tauende Arktis im Radarblick

Wissenschaftler des Instituts für Hochfrequenztechnik und Radarsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickeln spezielle Radartechnologien und Analyseverfahren, die eine hochgenaue Beobachtung von Permafrost ermöglichen. Weiterlesen

PR/as

Präsident Kutterer verlässt das BKG

Nach sieben Jahren Amtszeit ist Prof. Dr.-Ing. habil. Hansjörg Kutterer, Präsident des Bundesamtes für Kartographie und Geodäsie (BKG), heute am Hauptdienstsitz in Frankfurt/M. verabschiedet worden. Weiterlesen

PR/as

3D-Kartierung über Taiga, Tundra und Tümpeln

Um Auswirkungen der Klimaerwärmung besser zu verstehen, messen Fachleute des DLR und des Geoforschungszentrums Potsdam unter der Leitung des Alfred-Wegener-Instituts die Veränderungen im Permafrostboden.Weiterlesen

PR/as

Gothaer Kartenwochen

Die 9. Gothaer Kartenwochen, die die Forschungsbibliothek Gotha und das Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt veranstalten, werden am 10. September auf Schloss Friedenstein eröffnet. Weiterlesen

PR/as

Bei Katastrophen den Überblick behalten

Das DLR-Projekt „VABENE++“ unterstützt die neue Schnell-Einsatz-Gruppe des BRK bei Lageanalysen. Weiterlesen

PR/as

BIM-Forschungslab an der Hafencity Universität Hamburg

Wie Digitalisierung anhand von Building Information Modeling (BIM) in Planung, Bau und Betrieb von Gebäuden genutzt werden kann, erforscht und erprobt künftig das interdisziplinäre „BIMLab@HCU“ als Laboratorium für die Metropolregion Hamburg.Weiterlesen

PR/as

Wissenschaftspreis Geodäsie 2018

Der Ausschuss Geodäsie der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (DGK) vergibt den diesjährigen DGK-Preis an Dr.-Ing. Christoph Holst für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet „Approximation und Verformung von Oberflächen“.Weiterlesen

PR/as

Letzter Start von Galileo-Satelliten mit der europäischen Ariane 5-Rakete

Vier weitere Satelliten für das zivile europäische Navigationssystem Galileo sollen morgen an Bord einer Ariane -5-Rakete starten. Mit „Tara“, „Samuel“, „Anna“ und „Ellen“, die jeweils wie ihre Vorgänger rund 715 Kilogramm schwer sind, wächst die Galileo-„Familie“ auf 26 Mitglieder an. Weiterlesen

PR/as

1 2 3 4 5 6