Seite weiterempfehlenSeite drucken

Zwei neue Auszubildende beim Amt für Bodenmanagement Fulda

Zwei Auszubildende erlernen beim Amt für Bodenmanagement Fulda den Beruf der Geomatikerin.

Leonie Dankwardt aus Mittelaschenbach und Sina Schrimpf aus Giesel sind erfolgreich in die Berufswelt gestartet; sie haben eine Ausbildung zur Geomatikerin beim Amt für Bodenmanagement (AfB) Fulda begonnen, das zur Hessischen Verwaltung für Bodenmanagement und Geoinformation (HVBG) gehört.

Amt für Bodenmanagement bietet breit angelegte Ausbildung

Der stellvertretende Amtsleiter, Alf Sobieray, Ausbilder Thorsten Scharf sowie Katharina Müller, ebenfalls in der Ausbildung tätig, empfingen die beiden an ihrem ersten Tag herzlich. Er wünsche ihnen viel Erfolg auf ihrem Ausbildungsweg und freue sich, dass sie trotz der erschwerten Bedingungen der Pandemie den für sie passenden Ausbildungsberuf bei ihnen gefunden hätten, so Sobieray in seiner Rede. Sina Schrimpf ist über ein Praktikum zum Beruf der Geomatikerin gekommen. Als sie von dem Ausbildungsberuf gehört habe, habe sie sich sehr gut damit identifizieren können, da man gute mathematische Kenntnisse brauche und viel am PC arbeite, erzählt Schrimpf. Während der Coronapandemie waren nur zwei Tage Praktikum möglich, diese reichten ihr, um sich für den Beruf zu entscheiden. Bei Leonie Dankwardt war es anders: Sie lernte Kollegen des AfB bei der Bildungsmesse Fulda 2018 kennen und informierte sich dort über die Ausbildungsmöglichkeiten. Anschließend konnte sie in 2019 noch ein zweiwöchiges Praktikum absolvieren. Das Praktikum sei sehr abwechslungsreich gewesen, beschreibt Dankwardt die zwei Wochen. Deshalb entschied sie, sich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben. Mit einer Zusage hat es dann für beide geklappt.

Sie freuen sich bei ihrer Ausbildung auf viel Abwechslung, ein gutes Miteinander und sind schon neugierig darauf, alles kennenzulernen. Sie werden lernen, mit raumbezogenen Daten zu arbeiten und diese zu Karten und Grafiken zu verarbeiten. Während der drei Jahre werden die beiden alle Teams in den verschiedenen Abteilungen des Amtes durchlaufen, vom Liegenschaftskataster über die Immobilienwertermittlung und Landesvermessung bis hin zur Flurbereinigung. Anschließend sind sie durch ihr umfangreiches Wissen vielseitig einsetzbar.

Die Ausbildung „Geomatikerin/Geomatiker“ fällt in den technisch/naturwissenschaftlichen Bereich. Sie dauert drei Jahre. Die Berufsschule findet im Blockunterricht in Kassel statt. Voraussetzung für den Ausbildungsberuf ist ein guter Realschulabschluss oder Abitur. Die Bewerber sollten Interesse an Mathematik, gute gestalterische Fähigkeiten, räumliches Vorstellungsvermögen und Interesse an der Arbeit am PC haben. Voraussetzung für das duale Studium Geodatenmanagement ist mindestens eine fachgebundene Hochschulreife. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich noch bis Ende September 2021 für einen Ausbildungs- oder Studienplatz bewerben.

Weitere Informationen unter www.hvbg.hessen.de

3727 - Zwei neue Auszubildende beim Amt für Bodenmanagement Fulda
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeo-ITGeoinformationGeoGeoinformatikGIAmt für Bodenmanagement FuldaGeomatiker