Seite weiterempfehlenSeite drucken

BIM-Tag Deutschland: Digital und nachhaltig

Der BIM-Tag Deutschland findet als hybride Veranstaltung im Gasometer Berlin mit Verbandsgipfel und virtueller Messe statt.

Die deutsche Bau-und Immobilienwirtschaft steht vor Herausforderungen historischen Ausmaßes: Die Transformation in die Digitalisierung als Voraussetzung ihrer Wettbewerbsfähigkeit, ihr zwingender Beitrag zur nachhaltigen Förderung der Klimaziele,die Lösung ihrer Nachwuchsprobleme, die Zuführung junger Unternehmen mit ihren Innovationen in den Markt. Mitten in einer Pandemie.

Der BIM-Tag Deutschland gibt am 12.und 13. Oktober eine Momentaufnahme im Jahr fünf nach Veröffentlichung des Stufenplans für das digitale Planen und Bauen und verbindet diese mit einem Ausblick auf die drängendsten Maßnahmen für das Jahr 2021.

Hybride Veranstaltung

Bei dem hybriden Event präsentieren und diskutieren 180 Gäste vor Ort im Gasometer auf dem Euref-Campus Berlin zu den dringenden Themen im Live-Steam. Die Branchenteilnehmer beteiligen sich online und interaktiv. Parallel findet die bisher größte virtuelle Fachmesse für die Bau-und Immobilienbranche statt. Erstmals präsentieren über 25Verbände, Vereine und Kammern Positionen und Aktionen zur Lösung der Herausforderungen gemeinsam.

Der BIM-Tag-Deutschland sei einerseits eine Reaktion auf die Covid-19 bedingten Folgen für die Durchführung von Großveranstaltungen. Andererseits greife er die Notwendigkeit für den branchenübergreifenden Dialog entlang der Wertschöpfungskette Planen, Bauen und Betreiben auf, so dessen Leiter, Ralf-Stefan Golinski. Die deutsche Bau-und Immobilien Branche sei traditionell hyperheterogen aufgestellt. Doch ihre Teilnehmer seien mit denselben grundlegenden Herausforderungen aus der Transformation zur Digitalisierung und Nachhaltigkeit konfrontiert. Ein Merkmal zur Lösung liege in den neuen fachübergreifenden Möglichkeiten zur Zusammenarbeit, so Golinski weiter. Und diejenigen, die an den Übergängen zum Erfahrungsaustausch aus der Praxis heraus Lösungen und Nutzen für die vielen Branchenteilnehmer aufzeigen könnten, brauchten auch in diesen Zeiten eine interaktive Plattform mit großer Reichweite. Dafür habe man den BIM-Tag Deutschland als hybrides Event mit virtueller Messe geschaffen. Er eröffne jedem Interessenten innovative und vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten mit niedrigen Aufwänden, die vor einem halben Jahr noch undenkbar gewesen wären.

Wie und wo der Bund die Branchen bereits mit Projekten unterstützt, zeigt der Programmteil am Vormittag auf: Aus der Forschung über die Marktreife zum konkreten Nutzen. „Digital planen. Effizient bauen. Nachhaltig betreiben.“ Diese Mission verbindet die heute 58 Gesellschafter der Planen-Bauen 4.0 GmbH. Schon vor fünf Jahren hatte sie den digitalen Stufenplan für die Wertschöpfungskette Planen, Bauen und Betreiben in Deutschland mitbewirkt.

Mit Unterstützung des Bundes seien heute dank Engagement und Expertise namhafter Unternehmen und Vertretern aus der Wissenschaft Projekte realisiert worden, die konkreten Nutzen für die Marktteilnehmer in ihrer Transformation zur Digitalisierung eröffneten, so Dr. Jan Tulke, Geschäftsführer der Planen-Bauen 4.0 GmbH. Die damit einhergehenden Vorteile für ihre Wettbewerbsfähigkeit am Standort Deutschland seien jedoch oftmals noch zu wenig bekannt. Als ideeller Partner und Kommunikator des Mittelstand Kompetenzzentrum Planen und Bauern unterstütze man daher den BIM-Tag Deutschland mit seiner großen Reichweite in die beteiligten Branchen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Der Nachmittag ist vom ersten Verbandsgipfel geprägt. Als vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Mittelstand 4.0 Kompetenzzentrum Planen und Bauen setze man sich dafür ein, gerade kleine und mittlere Unternehmen in ihrer Transformation in die Digitalisierung zu unterstützen –neutral und anhand von qualifizierten Beispielen aus der Praxis, legt Thomas Kirmayr, Leiter des Zentrums, dar. Digitalisierung dürfe kein Selbstzwecksein, sondern müsse die Voraussetzung zur zukünftigen Wettbewerbsfähigkeit durch bessere und effizientere Prozesse schaffen. Nachhaltiges Handeln brauche Information, die meist wiederum in aufwendige und oft komplexe Nachweisprozesse münde. Die Digitalisierung müsse diese Prozesse automatisieren und vereinfachen, sodass die Betriebe sich auf die Qualität ihrer Produkte und Arbeit konzentrieren könnten. Gleichzeitig müsse die Modernisierung der Arbeitsprozesse für mehr Attraktivität in der jungen Generation sorgen und mit neuen Medien wie Videos oder digitalen Modellen zur Qualifizierung beitragen. Hierfür benötige man ein breites Bündnis über alle Anwendergruppen der Bauwirtschaft hinweg.

Der branchenübergreifende Verbandsgipfel soll hierfür ein kollaboratives Zeichen setzen, die relevanten Kernaufgaben der Bauwirtschaft gemeinsam zu diskutieren und über die Gewerkegrenzen hinweg anzugehen. Gemeinsam mit den Branchenverbänden werden deshalb in vorbereitenden Workshops die aktuelle Lage, die Ziele und Bedarfe der jeweiligen Anwendergruppen aus Planung, Industrie und Handwerk erarbeitet und am Veranstaltungstag gemeinsam mit den Praxiserfahrungen der Anwender diskutiert.

Dabei ist die den BIM-Tag Deutschland begleitende virtuelle Messe in dieser Form eine Premiere in der Bau-und Immobilienwirtschaft. Man habe schon vor über einem Jahr darauf hingewirkt, dass Marktteilnehmer nicht nur auf Events über Digitalisierung sprächen, sondern dass die Events selbst digitaler würden, betont Dr. Josef Kauer, Veranstalter und Geschäftsführer der Realdigital Gruppe. Alles andere sei nicht glaubwürdig und übrigens auch nicht nachhaltig. Ein Teilnehmer sollte zukünftig die Freiheit bekommen, ohne Informations- und Kontaktverlust real oder virtuell am Event teilnehmen zu können. Deshalb habe man ein neuartiges Hybrid-Format gewählt, bei dem 1-10 Prozent der Teilnehmer vor Ort und 90-99 Prozent der Teilnehmer virtuell anwesend seien.Die Realdigital Gruppe habe es sich zum Ziel gesetzt, mit modernen und neuen Kommunikationsformaten den Wissenstransfer in der Branche zu fördern - mit digitalen Events und Videoproduktionen.

Weitere Informationen unter www.bimtagdeutschland.de

3432 - BIM-Tag Deutschland: Digital und nachhaltig
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIBIMBIM-Tag Deutschland