Seite weiterempfehlenSeite drucken

Archicad 24: Teamarbeit neu gedacht

Die BIM-Planungssoftware von Graphisoft ermöglicht neue Qualitäten in der interdisziplinären Zusammenarbeit.

Mit Archicad 24 zeigt Graphisoft die Zukunft der Zusammenarbeit von Architekten und Fachplanern. Die 2020er Version der BIM-Software wurde in einem internationalen Online-Event der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Software rückt den ganzheitlichen und fachübergreifenden Planungsprozess in den Fokus. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit, im Sinne eines herstelleroffenen Open-BIM-Planungsstandards, nimmt einen besonders hohen Stellenwert ein: Etablierte Teamwork- und BIM-Cloud-Arbeitsprozesse wurden aus der Nutzerperspektive weitergedacht und um wichtige Funktionen ergänzt. Hinzu kommt ein komplett neuer Workflow, der Architekturplanung und Tragwerksplanung miteinander verknüpft.

Die vergangenen Monate des Arbeitens in Coronazeiten haben es erneut bestätigt: Die dezentrale Zusammenarbeit von Projektteams, zeitgleich und an einem gemeinsamen Architekturmodell in Archicad erstellt, ist machbar. Möglich wird dies durch die Teamwork-Lösung in Verbindung mit der BIM-Planungssoftware und der BIM-Cloud – und zwar mit dem Zugriff von mehreren Planungspartnern auf eine gemeinsame Projektdatei.

Optimales Teamwork mit flexiblen BIM-Cloud-Modellen

Der Hersteller hat bei der Entwicklung der 2020er Version die Teamwork-Fähigkeiten weiter ergänzt. Dabei wurden vor allem die Prozesse in der Zusammenarbeit von internen und externen Projektpartnern erneut geprüft und an wichtigen Stellschrauben optimiert. Wie schon in den vorangegangenen Versionen, flossen hier umfassendes Anwenderwissen und Anregungen aus der User-Community ein, die die Archicad-Programmierer umsetzen konnten.

Das Rückgrat des interdisziplinären Teamworks mit Archicad ist die BIM-Cloud. In ihr ist eine zentrale Projektdatei abgelegt, auf die alle Nutzer parallel zugreifen. Die zentrale Nutzer- und Rechteverwaltung, also wer welche Bereiche verändern darf, ist mit der BIM-Cloud ebenso möglich. Ein weiterer Vorteil: die BIM-Cloud ist auf einem Büroserver installiert. Hat das Architekturbüro mehrere Standorte, ist dies kein Problem: Die Mitarbeiter an anderen Standorten können sich via Internet mit dem zentralen Gebäudemodell auf dem Büroserver verbinden. Neu hinzu kommt mit BIM-Cloud as a Service. Graphisoft stellt hierbei dem Kunden eine komplett konfigurierte Cloudlösung im Netz bereit, auf die er sofort zugreifen kann. Der Anwender spart damit sämtliche Kosten und Aufwände für IT, Administration und Wartung sowie notwendiger Projekt-Backups.

 

Weitere Informationen unter www.graphisoft.de

 

3377 - Archicad 24: Teamarbeit neu gedacht
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIArchicadGraphisoftBIM