Seite weiterempfehlenSeite drucken

Vertigis Utilities im Testeinsatz bei Kunden

Die Unternehmen der Vertigis entwickeln seit Sommer 2019 eine gemeinsame Utility-Lösung. Auf der Basis von Arcgis Pro, Arcgis Enterprise und des neuen Utility Networks von Esri entsteht das neue Produkt Vertigis Utilities.

Mit der Bereitstellung eines „minimum viable product (MVP)“ für den belgischen Energieversorger Fluvius konnten nun die Funktionalitäten gezeigt werden. Fluvius verwaltet für elf Netzbetreiber das Strom-, Erdgas-, Heizungs-, Kanalisations-, Telekom- und/oder Kabelfernsehnetz. Diese Netzbetreiber sind in allen 300 flämischen Gemeinden aktiv. Die Lösung wird fortlaufend um neue Funktionalitäten ergänzt. Gearbeitet wird nach der agilen Scrum Methode in firmen- und niederlassungsübergreifenden Teams.

Im MVP hat Vertigis die Basisfunktionalität von Esri erweitert und unterstützt so optimal bei der Erfassung, Nachführung oder Planung von Assets. Die Erfassungsfunktionen sind in den Standard Esri-Erfassungsfunktionen integriert. So werden zum Beispiel kontextspezifische Attributmasken, Bemaßung- und Konstruktionswerkzeuge, Objekt- und Adressensuche und Reporting als Erweiterungen bereitgestellt. Benutzerfreundliche Oberflächen und automatisierte Abläufe im Hintergrund vereinfachen den Umgang mit Arbeitsversionen (Arbeitspakete) stark. Der Einstieg in eine komplexen Projektinfrastruktur wird über eine Projektstartseite erleichtert.

Im Rahmen eines Projektes wurden die Gasdaten von Fluvius in die Struktur des Utility Network auf der Basis des UPDM Datenmodells von Esri übernommen. Basierend auf dieser Datenstruktur wurden unter anderem Konfigurationen der Attributmasken, Reporting und Netzverfolgungen für das Projekt ausgeführt. Vertigis-Utilities-Lösungen sind unabhängig vom gewählten Utility Network Datenmodell. So können die entwickelten Funktionalitäten direkt eingesetzt und getestet werden. In den kommenden Wochen wird der Kunde die Arbeitsprozesse für die Dokumentation und die Planung auf einer Testinstallation prüfen. Anhand der Rückmeldungen werden die Funktionalitäten des Produkts weiter optimiert und praxisnah validiert. Damit unterstützt und begleitet Vertigis Utilities Arbeitsprozesse optimal und effizient.

Bis Ende 2020 kann mit dem Release der ersten Version gerechnet werden. Dann können Kunden die Basisfunktionalität auf ihre eigene Vertigis-Datenmodelle anwenden sowie Attributmasken konfigurieren. Erste Out-of-the-box Lösungen für Wasser und Gas auf dem Utility Network sollen dann 2021 bereit stehen. Die neuen Standard Vertigis Utility Network Datenmodelle werden offen zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Informationen unter www.aed-sicad.de

3367 - Vertigis Utilities im Testeinsatz bei Kunden
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIVertgis