Seite weiterempfehlenSeite drucken

Interaktive Karte der PTV zeigt Verkehrsaufkommen an Ostern 2020

Aufgrund der Ausgangsbeschränkung in der Coronakrise haben sich die alltäglichen Wege der Deutschen in den letzten Wochen drastisch reduziert. Doch gilt das auch für die Osterfeiertage?

Eine neue interaktive Karte, die das Softwareunternehmen PTV Group auf Basis der Mobilfunkdaten des MobilitätsexpertenTeralytics aufgesetzt hat, zeigt jetzt, dass sich das Verkehrsaufkommen vom Ostersonntag 2020 im Vergleich zum vorausgegangenen Sonntag (5. April 2020) um 26 Prozent erhöht hat. Mit Hilfe eines deutschlandweiten Verkehrsmodells und einer Straßennetz-Darstellung, können Auswirkungen von politischen Maßnahmen auf das Verkehrsverhalten der Bürger aufgezeigt werden. Dies bietet eine detaillierte Grundlage für zukünftige Entscheidungen.

Die Darstellung zeigt, dass vor allem in Nord- und Westdeutschland die Menschen zu Ostern wieder mehr unterwegs waren. In Bayern und in Sachsen ist dagegen nur eine geringe Verkehrszunahme zu sehen, was mit den restriktiveren Regeln in den Bundesländern erklärt werden könnte. Auffallend ist zudem, dass es vor allem in Freizeitregionen wie etwa dem Bayerischen Wald, dem Schwarz- oder Westerwald sowie an der nördlichen Küste wieder mehr Fahrten gab. Auf den Hauptautobahnachsen blieb es dagegen ruhig mit deutlich sichtbar weniger Fernverkehr.

Auf der digitalen Karte wird zudem die Änderung des Reiseverhaltens im Vergleich zum Ostersonntag im Vorjahr angezeigt. Insgesamt hat der Verkehr im Vergleich zum Ostersonntag 2019 um 76 Prozent abgenommen.

Gemeinschaftsprojekt der PTV Group und Teralytics AG

Die Darstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt der PTV Group und Teralytics. Das Unternehmen liefert in Zusammenarbeit mit Telekommunikationsanbietern weltweit aggregierte und anonymisierte Mobilfunkdaten und damit Erkenntnisse in Sachen Mobilität. Die Verkehrsexperten der PTV Group bereiten die Bewegungsströme von Teralytics mit ihrer Software weiter auf und visualisieren den Pkw- und Lkw-Verkehr in einem deutschlandweiten Verkehrsmodell (PTV Validate) heruntergebrochen auf das Straßennetz. Damit erhalten Behörden und Verkehrsmanagementzentralen aussagekräftige Zahlen zum Verkehrsvolumen und zur Belastung des Wegenetzes bis ins Detail.

Die Anwendung wird sukzessive erweitert und kann zeitnah weitere Auswirkungen bestimmter Maßnahmen zum Beispiel in der Exit-Strategie auf Reiseverhalten und Verkehr darstellen oder weitere verkehrliche Fragestellungen beleuchten zum Beispiel neue Bike-Sharing- oder ÖPNV-Angebote.

PTV Validate, das den Individualverkehr und den Öffentlichen Verkehr für das gesamte deutsche Hauptstraßennetz abbilden kann, ist eines der größten zusammenhängenden Verkehrsmodelle der Welt. Ein Verkehrsmodell schafft Bewusstsein und Verständnis für die verkehrliche Situation. Stadtverwaltungen können damit die Auswirkungen geplanter Baumaßnahmen untersuchen und so Investitionen sicher planen. Ingenieurbüros nutzen Modelle, um für ihre Auftraggeber Verkehrsuntersuchungen durchzuführen. Im Geschäftsleben sind diese Angaben Grundlagen für detaillierte Standortanalysen.

Weitere Informationen unter www.ptvgroup.com

3305 - Interaktive Karte der PTV zeigt Verkehrsaufkommen an Ostern 2020
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGICoronaPTV GroupVerkehr