Seite weiterempfehlenSeite drucken

GK sagt leise Servus – UTM ist der neue Platzhirsch

Ende 2019 stellt die Bayerische Vermessungsverwaltung (BVV) den Vertrieb von Produkten im Koordinatensystem Gauß-Krüger (GK) ein. Ab 1. Januar 2020 wird es nur noch Produkte im System Universal Transverse Mercator (UTM) geben.

Damit endet ein Jahr Übergangszeit, in der die Produkte der BVV sowohl in GK als auch in UTM verfügbar waren. Diese Übergangszeit wurde und wird von den Kunden stark genutzt. Ein Blick auf die Vertriebszahlen zeigt: GK-Produkte erfreuen sich immer noch großer Beliebtheit. Man gewinnt den Eindruck, für einige Kunden stehe die Umstellung auf UTM erst noch bevor.

 

Im Folgenden sollen daher diese Fragen beantwortet werden:

  • Welche Produkte stehen zukünftig nicht mehr zur Verfügung?
  • Welche Nachfolge- oder Ersatzprodukte gibt es?

Vektor- und Sachdaten des Liegenschaftskatasters

Die früher getrennt vorgehaltenen Liegenschaftskatasterdaten der Digitalen Flurkarte (DFK) und des Automatisierten Liegenschaftsbuchs (ALB) wurden in dem System Alkis zusammengeführt.Das hat unter anderem zur Folge, dass mit dem Ende von GK auch die „Vor-Alkis-Formate“ DFK, SQD (Daten der Digitalen Flurkarte) und ALB (Flurstücks- und Eigentümerdaten) wegfallen.

Für die Inhalte des ALB gibt es jedoch Abhilfe in Form der Flurstücks- und Eigentümersachdaten im Format CSV. Dies eignet sich aber nur für kleinere Bestellmengen und wird in naher Zukunft durch das neue Standardprodukt „Alkis Eigentümersachdaten im Format CSV“ ersetzt werden, sodass Attribute zum Flurstück entfallen.

Auch die Produkte in den Formaten DXF und Shape, die auf der Digitalen Flurkarte basieren, fallen weg. Für diese beiden beliebten Formate gibt es jedoch entsprechende Nachfolger in UTM: Alkis-DXF und Alkis-Shape. Analog zum Umstieg von DFK nach Alkis hat auch beim Alkis-DXF im Vergleich zum DXF-Format der DFK die Objektorientierung Einzug gehalten: Flurstücke und Gebäude sind nun eigene, in sich geschlossene Objekte.

Das Alkis-Shape-Format beinhaltet zusätzlich zur Alkis-Flurkarte Informationen über die tatsächliche Nutzung (TN) und die Verwaltungsgebiete. Konform zur AdV-Produktspezifikation umfasst es mehr Attribute als das frühere DFK-Shape.

Digitales Geländemodell

Die bisherige Auswahlmöglichkeit, Daten des digitalen Geländemodells (DGM) in Geodatenonline im Koordinatensystem GK zu bestellen, wird ab Januar 2020 nicht mehr angeboten. Selbstverständlich steht das DGM weiterhin in UTM zur Verfügung.

Rasterdaten des Liegenschaftskatasters und der Landesvermessung

Im Online-Shop der BVV Geodatenonline fällt die Bestellmöglichkeit für Rasterdaten im GK-Koordinatensystem weg. Unabhängig davon hat das Werkzeug zur Auswahl der zu bestellenden Daten in UTM eine Anpassung erfahren: Die Selektion und Abgabe erfolgt nun in vordefinierten Bestellgrößen. Die Rasterdaten der Flurkarte, der tatsächlichen Nutzung und der Bodenschätzung sowie die Rasterdaten der Digitalen Topographischen Karten inklusive digitaler Ortskarte, der digitalen Orthophotos und der digitalen Höhenlinienkarte sind ab Januar 2020 nur noch im Koordinatensystem UTM verfügbar.

Geodatendienste

Der Betrieb der Geodatendienste WMS (Web Map Service) „Digitale Flurkarte“ und WFS (Web Feature Service) „Flurstücke und Gebäude“ wird zum Jahresende eingestellt. Für beide Dienste sind jetzt schon entsprechende Nachfolger – der WMS „Alkis Flurkarte“ und der WFS „Alkis vereinfacht ohne Eigentümer“ – in Betrieb und können genutzt werden.Der WMS für die DFK-Verwaltungsgrenzen läuft voraussichtlich noch bis Februar 2020. Ab Januar 2020 soll sein Nachfolger zur Verfügung stehen, der auf Alkis aufsetzt. Alle „neuen“ Web Map Services unterstützen zusätzlich zu UTM auch weiterhin die GK-Projektion (zurücktransformiert aus UTM im Rahmen der Genauigkeit der Rasterdaten).

Weitere Informationen unter www.ldbv.bayern.de

3204 - GK sagt leise Servus – UTM ist der neue Platzhirsch
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIBayernAlkisGeodatendiensteBayerische Vermessungsverwaltung