Seite weiterempfehlenSeite drucken

Glasfaseranschlüsse für Schulen, Krankenhäuser und Rathäuser

Eines der im Masterplan Bayern Digital II definierten Ziele ist die Erschließung aller öffentlichen Schulen in Bayern mit Glasfaser und WLAN-Infrastruktur.

Mit Blick auf die zunehmende Bedeutung digitaler Anwendungen im Medizinsektor − Stichwort Telemedizin − ist darüber hinaus die gigabitfähige Anbindung von Krankenhäusern an das Internet ebenso unverzichtbar. Im aktuellen Koalitionsvertrag wurde darüber hinaus die Erschließung von Rathäusern mit Glasfaser beschlossen. Ab September 2019 sollen auch Rathäuser von der Förderung profitieren. Der Förderhöchstbetrag beträgt für Rathäuser 20.000 Euro. Sofern ein Rathaus an das Bayerische Behördennetz angeschlossen ist oder innerhalb von drei Jahren angeschlossen wird, erhöht sich der Förderhöchstbetrag auf 50.000 Euro.

Das Bayerische Behördennetz gilt als Rückgrat der sicheren Behördenkommunikation und ist immer mehr Voraussetzung für zukünftiges – digitales – Verwaltungshandeln. Zudem soll dadurch auch die Vernetzung der Kommunen untereinander gefördert werden. Im neuen WMS-Dienst im Bayernatlas können dazu aktuelle Informationen abgerufen werden.

Weitere Informationen unter www.geodaten.bayern.de

3107 - Glasfaseranschlüsse für Schulen, Krankenhäuser und Rathäuser
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIBayernDigitalisierungGlasfaseranschluss