Seite weiterempfehlenSeite drucken

„Hallo map.apps!“

„Locate the future“– der neue Claim der Con terra gab die Richtung der diesjährigen map.apps Days vor. Zur 5. Auflage des Anwendertreffens trafen sich rund 150 Geo-Experten, sie hörten spannende Praxisbeiträge, lernten Neuerungen kennen und hatten viel Raum für den intensiven, fachübergreifenden Austausch.

So vielfältig wie die Themen zeigte sich auch der Teilnehmerkreis: Von der Kommune bis zur Bundesbehörde, von der Versicherung bis zum Energieversorger - allen gemeinsam ist die intensive, über map.apps betriebene Inwertsetzung von Geodaten.

Wichtig war für die Anwender zu hören, dass sie sowohl ihre bewährte Lösungen auf Basis der „ArcGIS API for JavaScript 3“ betreiben, gleichzeitig aber auch schon von den neuen Potentialen der Linie 4 profitieren können. So ist in Linie 4 zum Beispiel die Möglichkeit gegeben, Fachinhalten und Fachlogik in Form wiederverwertbarer Module, sogenannten Domain Bundles, zu kapseln. Diese Methode bietet enormes Potenzial zur Steigerung des Nutzwertes und der Effizienz geobasierter Lösungen.

Aber auch die umfassenden Möglichkeiten der Arcgis Enterprise Integration und die Verwendung von 3D Apps boten dem interessierten Anwenderkreis reichlich Gesprächsstoff. Am Beispiel der Visualisierung von Bodenrichtwerten wurde gezeigt, wie einfach und schnell eindrucksvolle 3D-Apps auch ohne Vorliegen von 3D-Daten erstellt werden können.

„Hallo map.apps!“ Dass man mit map.apps auch sprechen kann, war für die meisten Teilnehmer etwas Neues: „Zeige mir das Schloss in Münster, schalte in die 3D-Ansicht, wie waren die Lichtverhältnisse vor drei Tagen?“ Neue Möglichkeiten sprachgesteuerter Karten waren Highlights am zweiten Tag des Anwendertreffens. Am Beispiel des Natural Language Understanding konnte die Integration KI-basierter Konzepte auf ebenso kurzweilige wie eindrucksvolle Weise demonstriert werden. Interaktionen werden stark vereinfacht und vor allem auch dann noch unterstützt, wenn der Einsatz herkömmlicher Eingaben über Tastatur, Maus nicht möglich ist, sei es durch eine situative oder eine körperliche Einschränkung.

Weitere Informationen unter www.conterra.de

2525 - „Hallo map.apps!“
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGICon terra map.apps