Seite weiterempfehlenSeite drucken

Auf die Nutzer zugeschnitten

Mit neuen Analyse- und Monitoring-Möglichkeiten unterstützt der service.monitor von „con terra“ bei der Optimierung digitaler Dienstleistungsangebote.

Das Monitoring und die laufende Analyse sind entscheidende Erfolgsfaktoren für eine nachhaltige Entwicklung digitaler Dienstleistungsangebote. Mit der geeigneten Software können IT-Anbieter Rückschlüsse auf die Gebrauchstauglichkeit ihrer Angebote ziehen und diese auf die tatsächlichen Bedarfe der Nutzer hin anpassen.

Der „service.monitor“ schafft im Bereich service-basierter Geodateninfrastrukturen und Enterprise GIS die hierfür notwendige Transparenz, indem er kontinuierlich sowohl die Qualität der Dienste als auch die Interaktionen der Anwender erfasst und analysiert.

Nutzerinteraktionen im Fokus

Mit der neuen Version wurden die bislang bereits zur Verfügung stehenden Möglichkeiten um weitere innovative Funktionalitäten ausgebaut. Ein Schwerpunkt bei der Weiterentwicklung lag in der einfachen und intuitiven Analyse von Nutzerinteraktionen. Histogramme stellen in anschaulicher Weise zeitliche Veränderungen und Muster dar. So lassen sich zum Beispiel tageszeitliche Peaks leicht erkennen, aber auch langfristige Entwicklungen und Trends beim Zugriff auf Apps oder Dienste identifizieren.

„Event Streams“ bilden einen neuartigen visuellen Zugang zu den vom „service.monitor“ erhobenen Nutzerinteraktionen. Jeder Nutzer reiht durch die Bedienung einer Anwendung eine Menge von Ereignissen aneinander. Durch Aggregation mehrerer Clientsitzungen und Darstellung in Form eines gewichteten Flussdiagramms entstehen schließlich die „Event Streams“. Sie ermöglichen die qualifizierte Beurteilung darüber, wie zielstrebig Nutzer einen Workflow durchschreiten oder ob Exit-Punkte auf ein vorzeitiges Ende der Nutzerinteraktion hindeuten.

Das Dienste-Monitoring wurde erweitert. Über die neu geschaffenen Expectations können ab sofort im Vorfeld Richtwerte für die Antwort der überwachten Dienste definiert und mit den tatsächlich gemessenen Werten abgeglichen werden. Bei Nichteinhaltung meldet sich der „service.monitor“ über die konfigurierten Benachrichtigungskanäle. Um diese oder andere Benachrichtigungen automatisch an mehrere Personen eines Teams leiten zu können, wird ab sofort auch Microsoft-Teams als neuer Kommunikationskanal unterstützt.

Weitere Informationen unter www.conterra.de

2445 - Auf die Nutzer zugeschnitten
PR/as
Keywords:
GeodäsieGeoinformationGeoGeoinformatikGIcon terra