Seite weiterempfehlenSeite drucken

Intergraph-Anwenderforum – vom Glück verfolgt …

Letzte Woche hatte ich das Vergnügen, an der 30. Anwenderkonferenz von Intergraph in Hamburg teilnehmen zu dürfen. Als am Montag die Ankündigung kam, dass die Lokführer der GDL in dieser Woche wieder streiken würden, sah ich meine Chance auf die Teilnahme bereits schwinden und wie erwartet, sollte dann natürlich auch ausgerechnet mein gebuchter Zug ausfallen.

Am Mittwoch früh habe ich mit meiner Kollegin also spontan umgebucht und einen Zug früher in Richtung Hamburg genommen. Mit rund 20 Minuten hielt sich die Verspätung noch in einem erträglichen Rahmen. In Hamburg angekommen wunderte ich mich über die extrem vollen Straßen, aber erst an der U-Bahn in Richtung Curio-Haus erschloss sich mir das Problem: In der neuen Hafen-City war eine Weltkriegsbombe gefunden worden und die Elbbrücke, über die ich kurz vorher noch mit dem ICE nach Hamburg gefahren bin, wurde kurz nach meiner Ankunft gesperrt. Zum Glück – denn sonst wäre ich wohl in Hannover gestrandet.

Rund 380 Teilnehmer hatten sich in diesem Jahr für die Anwenderkonferenz mit Workshops, Vorträgen und einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm angemeldet. Zwar wurde diese Zahl letztendlich nicht ganz erreicht; nach Angaben von Herrn Dr. Alisch hielten sich die Absagen aufgrund des Lokführerstreiks aber dennoch in einem überschaubaren Rahmen.

Nach einem tollen Networkingabend auf der MS Louisiana Star und einer Kiez-Führung (einige Impressionen finden Sie auf unserer Facebook-Seite), ging es am Donnerstag bereits um 8 Uhr mit dem offiziellen Vortragsprogramm los – für die ganz besonders „Harten“ sogar schon um 6:15 Uhr mit einer gemeinsamen Laufrunde.

Maximilian Weber, Country Manager der Intergraph SG&I Deutschland GmbH, begrüßte die zahlenreichen Teilnehmer und gab einen Überblick über die aktuellen Schwerpunkte des Unternehmens. Die von ihm benannten, aktuellen Trends „Digitale Infrastruktur“ und „Cloud Computing“ finden sich passender Weise im Themenplan der gis.Business in Ausgabe 3/2015 im Titelthema und im Special wieder.

Dietmar Fillinger, Präsident des Intergraph Beirats für den deutschsprachigen Raum, berichtete darüber hinaus über die Arbeit der bereits bestehenden Nutzer-Gruppen (z. B. die G!NUS-Nutzergruppe) und über die zukünftigen Pläne auf diesem Gebiet.

Die offizielle Keynote von Dirk Kollberg, seines Zeichens Senior Viurs Analyst bei Kaspersky Lab, stand unter dem Motto „Von Cyber-Graffiti bis zum Angriff auf kritische Infrastrukturen“ und gab einen Überblick über die Historie von Viren von den 80ern bis heute.

Im Anschluss bestand die Gelegenheit, an verschiedenen der mehr als 30 Vorträgen aus den Bereichen „Utilities & Communications“, „Public Safety & Security“, „Öffentliche Verwaltung“ und „Transport & Verkehr“ teilzunehmen.

Mich hat man abwechselnd in einem der beiden letztgenannten Vortragsräume gefunden, zwischen Vorträgen über raumbezogene Lösungen und Umweltanwendungen, Luftbildauswertungen im Bereich Kampfmittelräumung in Hamburg (wie passend *g*), Bereitstellung von UAS-Daten bei Geosystems, mobile Datenerfassung (Kompetenzzentrum GIS GmbH) und Lärmbetroffenheit an Schienenverkehrswegen (natürlich nur, wenn die Bahn nicht streikt ;-) ) gefunden.

Verfolgt hat mich an diesen beiden Tagen das Goethe-Zitat „Aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen“, das Herr Gennaro vom Rhein Main Verkehrsverbund in seinem Vortrag verwendete und das sich auf meiner Zuglektüre auf der Heimfahrt wiederfand – und was könnte diese beiden Tage in meinem Fall treffender beschreiben? :-)

Die vielen Impressionen der Veranstaltung habe ich in einer Galerie auf Facebook für Sie gesammelt. Schauen Sie doch mal vorbei!

Bis bald,
Ihre Annika-Nicole Wohlleber

P.S.: Der Zug zurück nach Frankfurt war übrigens pünktlicher als ohne Streik *g*

1456 - Intergraph-Anwenderforum – vom Glück verfolgt …
Annika-N. Wohlleber
Keywords:
GISIntergraphGeosystemsUASInfrasturkturCloud