Implementierung von Landschaftsstrukturmaßen zu Zersiedelung, Zerschneidung und Konnektivität in die Open-Source-Arcpy-Toolbox „Zonalmetrics“

Ulrich Walz, Simeon Wetzel, Martin Behnisch

Dieser Beitrag stellt die Erweiterung der ArcGIS-Toolbox ZonalMetrics (Adamczyk & Tiede 2017) um vier neue Werkzeuge vor. Die neuen Tools berechnen Landschaftsstrukturmaße, mit deren Hilfe sich Rückschlüsse zur Zerschneidung, Lebensraum-Konnektivität und Zersiedelung einer Landschaft ziehen lassen. Dazu gehören die effektive Maschenweite (m eff ) nach Jaeger (2000) bzw. nach Moser et al. (2007), der Connectivity-Index (CBI IND2_impr ) nach Deslauriers et al. (2018), der Proximity-Index (PX fg ) nach Gustafson & Parker (1992) (modifiziert) sowie Zersiedelungsmetriken nach Jaeger & Schwick (2014). Da die Tools in der Programmiersprache Python entwickelt wurden und der Quellcode offen gelegt ist, können diese von jedem Nutzer leicht gelesen und weiter entwickelt bzw. modifiziert werden. Die Toolbox ist aus Gründen der Zukunftssicherheit für ArcGIS Pro angepasst worden. Die Eingangsdaten können im Shape-Format oder als Geodatabase vorliegen. Die Maße können für eine Vielzahl von Raumeinheiten gleichzeitig berechnet werden. Analysen für größere Räume mit einer Vielzahl von statistischen Einheiten (z. B. Administrativen Einheiten) können auf diese Weise effizient durchgeführt werden, um aktuelle Fragen der Landschaftsökologie und des Umweltmonitorings zu untersuchen.
Schlüsselwörter: Landschaftsstruktur, ArcGIS, Landschaftszerschneidung, Konnektivität, Zersiedelung, Indikatoren, Landschaftsstrukturmaße, LSM

Der Volltext der aktuellen Artikel (< 3 Monate) aus dem Artikelarchiv steht für gis-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.