Entwicklung eines Verfahrens zur Auswahl urbaner Waldgärten

Jennifer Krutzke

Multifunktionale Grünflächenkonzepte, wie urbane Waldgärten, gewinnen zunehmend an Bedeutung, da sie mehrere positive Funktionen, wie z. B. Kühlung und nachbarschaftliches Miteinander, auf einer Fläche vereinen. Jedoch ist es eine Herausforderung in der Stadtplanung, zwischen der Bebauung und Sicherung von Freiflächen abzuwägen. Hierbei können Geoinformationssysteme in Kombination mit entscheidungsunterstützenden Systemen dabei helfen, verschiedene Kriterien gegeneinander abzuwägen und solche Entscheidungsprozesse transparenter sowie objektiver zu gestalten. Im Rahmen dieser Arbeit wird ein solches entscheidungsunterstützendes Modell zur Standortsuche und -auswahl für urbane Waldgärten in Berlin entwickelt. Hierfür wird eine Multi-Kriterien-Analyse durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass es in Berlin sowohl Hotspot-Gebiete gibt, die am besten für Waldgarten geeignet wären, als auch sogenannte Coldspot-Flächen, die nicht geeignet sind.
Schlüsselwörter: Urbane Waldgärten, urbane Gärten, urbane Wälder, Permakultur, multifunktionale Grünflächen, Multi-Kriterien-Analyse

Der Volltext der aktuellen Artikel (< 3 Monate) aus dem Artikelarchiv steht für gis-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.