Fuzzy-Viewshed-Analyse auf Basis des vertikalen Sehwinkels zur Bestimmung der visuellen Dominanz von Windkraftanlagen

Karl Zeinler

Zur Beurteilung der Auswirkungen von Windparkprojekten auf das Landschaftsbild werden im Zuge von Umweltprüfungen und Genehmigungsverfahren Ergebnisse binärer Sichtbarkeitsanalysen herangezogen, welche für jede Position des Terrains berechnen, ob die geplanten Windkraftanlagen sichtbar sind oder nicht. Informationen über die visuelle Dominanzwirkung der Anlagen lassen sich daraus jedoch nicht ableiten, wodurch eine Beurteilung des Eingriffs in das Landschaftsbild auf dieser Grundlage nur eingeschränkt möglich ist. In diesem Beitrag wird ein Fuzzy-Viewshed-Workflow zur Beschreibung der visuellen Dominanz von Windkraftanlagen auf Basis des vertikalen Sehwinkels vorgeschlagen und ein Python-Skriptwerkzeug vorgestellt, das alle erforderlichen Arbeitsschritte umsetzt. Durch Heranziehen des vertikalen Sehwinkels als Indikator der visuellen Dominanz werden maßgebliche Faktoren (Distanz, Höhe und Teilsichtbarkeit der Windkraftanlagen) berücksichtigt, sodass die visuelle Eingriffsintensität eines Windparkprojekts quantifiziert und räumlich differenziert dargestellt werden kann.
Schlüsselwörter: Unscharfe Sichtbarkeitsanalysen, vertikaler Sehwinkel, scheinbare Größe, Windpark, Visual Impact, Dominanzanalyse

Der Volltext der aktuellen Artikel (< 3 Monate) aus dem Artikelarchiv steht für gis-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.