Behandlung von Unsicherheitsinformationen in raumzeitlichen Datenanalysen für die Entscheidungsfindung

Martin Knura, Jochen Schiewe

Raumzeitliche Informationen in Entscheidungsprozessen werden gemeinhin in Form von Karten kommuniziert. Nummerische Attribute werden dabei i. d. R. als exakte Werte dargestellt, enthalten jedoch Unsicherheiten, z. B. durch Fehler in der Rohdatenerfassung, konzeptionelle Annahmen in der Modellierung oder die grafische Darstellung. Obwohl dieser Umstand Experten und Nutzern bewusst ist, existiert aktuell noch kein übergeordnetes Rahmenkonzept zur Integration und Darstellung der Auswirkungen von Unsicherheiten in Entscheidungsprozessen. In diesem Beitrag wird deshalb eine Methode vorgestellt, die die Behandlung von Unsicherheiten über den gesamten Bearbeitungsprozess geographischer Datenbestände auch für fachfremde Experten und GIS-Laien ermöglicht. Sie umfasst die Beschreibung von Unsicherheiten in den Eingangsdaten, die Implementierung von Methoden zur Bestimmung der Fortpflanzung von Unsicherheiten während typischer GIS-Operationen, sowie die Ableitung von Visualisierungen, die die Auswirkungen von Unsicherheiten auf die finalen Zielgrößen bestimmen. Die propagierte Methode wurde anschließend prototypisch am Beispiel von Erreichbarkeitsanalysen in einem Open-Source-Programm implementiert.
Schlüsselwörter: Modellierung von Unsicherheiten, Visualisierung von Unsicherheiten, Fortpflanzung von Unsicherheiten, Erreichbarkeitsanalyse

Der Volltext der aktuellen Artikel (< 1 Jahr) aus dem Artikelarchiv steht für gis-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.