Amtliche Vermessungsdaten und virtuelle Welten – Entwurf einer integrativen und wirtschaftlichen Open-Source-Produktions-Pipeline für XR-Anwendungen in kleinen und mittleren Unternehmen

Wolfgang Höhl

Wie lassen sich amtliche Vermessungsdaten für virtuelle Welten aufbereiten? Für kleine und mittlere Unternehmen können diese Arbeitsschritte noch sehr aufwendig sein. Georeferenzierte Daten liegen zurzeit in vielen unterschiedlichen Datenformaten vor. Oft fehlt es auch an gemeinsamen Standards, Benutzerfreundlichkeit und Möglichkeiten zur Automatisierung von Prozessen. Auch die korrekte Georeferenzierung in virtuellen Welten ist ein offenes Feld. Es wird gezeigt, dass quelloffene Plattformen sehr interessante, praktikable und wirtschaftliche Lösungen anbieten können. Nach der Methode des strukturierten und fokussierten Vergleichs nach George & Bennett (2005) werden beispielhaft vierzehn aktuelle Softwarelösungen vorgestellt. Die Anwendungen können nach der Taxonomie von Anthes et al. (2016) nach Output-Devices und Software Development unterschieden werden. Die Bewertungskriterien der Integration, der Bedienbarkeit ohne Programmierkenntnisse und der Wirtschaftlichkeit ermöglichen eine nachfolgende Diskussion und Bewertung. Diese Arbeit präsentiert abschließend eine einfache proprietäre und eine quelloffene Softwarelösung für kleine und mittlere Unternehmen. Kartenabbildungen und Methoden zur Georeferenzierung werden erläutert. Beispielhaft werden die digitalen Produkte und Datenformate am Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) in Bayern vorgestellt.
Schlüsselwörter: Virtual Reality, Mixed Reality, Augmented Reality, GIS-Daten, VRGIS, ARGIS, Open-Source-Software, Architectural Design Process, amtliche Vermessungsdaten

Der Volltext der aktuellen Artikel (< 1 Jahr) aus dem Artikelarchiv steht für gis-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.