Identifikation kritischer Verbindungen des öffentlichen Personennahverkehrs im ländlichen Raum

Nicolas Dirks, Laura Frank, Frank Baumgärtner, Peter Letmathe, Grit Walther

Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) im ländlichen Raum ist häufig durch geringe Abdeckung, niedrige Frequenzen und lange Fahrzeiten gekennzeichnet. Als Folge sind sowohl Arbeitsplätze als auch Orte des täglichen Bedarfs mit dem ÖPNV im ländlichen Raum nur eingeschränkt erreichbar. Die Basis für die Verbesserung der Erreichbarkeit durch den ÖPNV bildet die Identifikation kritischer ÖPNV-Verbindungen. Vor diesem Hintergrund besteht das Ziel dieses Forschungsprojekts in der Entwicklung einer Methodik zur Identifikation kritischer ÖPNV-Verbindungen zu Arbeitsplätzen und zu Orten des täglichen Bedarfs im ländlichen Raum. Hierfür wird die Mobilitätsnachfrage mit dem ÖPNV-Angebot jeder Verbindung verglichen. In einer Fallstudie wird ein typischer ländlicher Raum untersucht. Die Ergebnisse validieren die Methodik und decken Handlungsbedarf für Entscheidungsträger auf.
Schlüsselwörter: Öffentlicher Personennahverkehr, ländlicher Raum, Erreichbarkeit

Der Volltext der aktuellen Artikel (< 1 Jahr) aus dem Artikelarchiv steht für gis-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum gis-Abonnement.