Special Monitoring Methods Utilizing Frequency Scanning Interferometry// Besondere Messmethoden mit Frequenz-scannender Interferometrie

Hélène Mainaud Durand, Vivien Rude, Jaroslaw Rutkowski, Mateusz Sosin.pdf

Frequenz-scannende Interferometrie (FSI) ermöglicht absolute Entfernungsmessungen mit einer Mess­unsicherheit von wenigen Mikrometern zwischen dem Ende einer Glasfaser und einem Retroreflektor.Nach sorgfältiger Auswahl und Qualifizierung von Kollimatoren und Messzielen sowie Simulationen der bestmöglichen Konfiguration der Messlinien haben wir nachgewiesen, dass ein solches System dazu genutzt werden kann, Komponenten in einem Vakuumtank zu überwachen. Die schwierigen Umgebungsbedingungen in einem Teilchenbeschleuniger mit einer ionisierenden Gesamtstrahlung von bis zu 5 Mgy, den internen Magnetkomponenten bei einer Temperatur von 2 K und in einem technischen Vakuum von 10 -6 mbar sind bei der Messanordnung zu berücksichtigen. Dieser Beitrag stellt die beiden am CERN benutzen FSI-Systeme vor. Nachfolgend werden die auf FSI-Messungen basierenden Anwendungen anhand zweier Beispiele illustriert: die Positionsbestimmung von zwei Hohlraumresonatoren (Crab Cavities) in ihrem Vakuumtank und die Messung einer Magnetkaltmasse im ihrem Vakuumtank. Abschließend werden Möglichkeiten zur Nutzung von FSI-Systemen in Teilchenbeschleunigern aufgezeigt.
Schlüsselwörter: Messmethode, Kältetechnik, frequenz-scannendes Interferometer

Der Volltext der aktuellen Artikel (< 1 Jahr) aus dem Artikelarchiv steht für avn-Abonnenten zur Verfügung.
Hier finden Sie mehr Informationen zum avn-Abonnement.