AGIT Journal

Seite weiterempfehlenSeite drucken
Die Digitalisierung der Katasterarchive des BEV – ein Einblick in das Projekt „VhwHIST“
Das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen (BEV) verfügt über 4,2 Millionen Katasterpläne mit einem Gesamtvolumen von 50 Millionen Seiten. Diese Katasterpläne wurden über die letzten 132 Jahre in verschiedensten Formaten auf unterschiedlichen Trägermaterialien erstellt und in den lokalen Katasterarchiven der Vermessungsämter archiviert. Das BEV hat sich nun das Ziel gesetzt, alle Planunterlagen zu digitalisieren und im Archivformat PDF A/1b zu speichern und für den Online-Zugriff zur Verfügung zu stellen. Dieser Praxisbericht gibt einen Einblick in das Projekt, zeigt außerdem die Schritte des semiautomatischen Workflows und endet mit dem derzeitigen Stand der Umsetzung. // 4.2 million cadastral maps of the last 132 years with a volume of more than 50 million pages in different layouts on a variety of materials are managed by the local cadastral authorities of the federal office of metrology and surveying (BEV). So far only available local, the BEV set the objective to digitize these enormous amounts of maps and provide them in the standardized long term archive format PDF A/1-b. This report delivers insight into the project, shows the steps of the semiautomatic workflow and ends with the current state of implementation.
Autor / Author:Topf, Georg
Institution / Institution:Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Wien, Österreich
Seitenzahl / Pages:6
Sprache / Language:Deutsch
Veröffentlichung / Publication:AGIT ‒ Journal für Angewandte Geoinformatik, 2-2016
Tagung / Conference:AGIT 2016 – Symposium und Fachmesse Angewandte Geoinformatik
Veranstaltungsort, -datum / Venue, Date: Salzburg, Österreich 06.07.2016 08.07.2016
Schlüsselwörter / KeywordsKataster, Digitalisierung, Archiv, QR-Code // Digitalisation, cadastre, archive, qr-code
Paper review type:Extended Abstract Review
DOI:doi:10.14627/537622028
3880 - Die Digitalisierung der Katasterarchive des BEV – ein Einblick in das Projekt „VhwHIST“