gis.Open Paper

Seite weiterempfehlenSeite drucken
Urban Emotions – kontextuelle Emotionsinformationen für die räumliche Planung auf Basis von Echtzeit-Humansensorik und Crowdsourcing-Ansätzen
Wie der Mensch urbane Räume wahrnimmt, ist eine wesentliche Fragestellung für eine nachhaltige räumliche Planung. Der vorliegende Beitrag beschreibt die Intention des von der DFG geförderten Forschungsprojektes „Urban Emotions“. Dabei werden kurz die methodischen und inhaltlichen Verknüpfungen von smarten Technologien und der räumlichen Planung erläutert, die als Grundlage für die schon teilweise umgesetzten und zukünftigen Methoden innerhalb des Forschungsprojektes angedacht sind. Anhand einer Groundtruthing App nach dem „People as Sensor“-Konzepts sowie einer Studie zur psychophysiologischen Messung von Reaktionen von Fahrradfahrern im städtischen Verkehr wird das Potenzial des Zusammenwachsen dieser Technologien ersichtlich. Die Vision dieses bürgerzentrierten Ansatzes, bei dem den Menschen als intelligenten Sensor eine tragende Rolle in der zukünftigen Stadtplanung zugeordnet wird, ist Forschungsgegenstand des Urban Emotions Projektes und Inhalt dieses Beitrages.
Autor / Author:Zeile, Peter; Resch, Bernd; Exner, Jan-Philipp; Sagl, Günther; Summa, Anja
Institution / Institution:TU Kaiserslautern, Deutschland; Universität Heidelberg, Deutschland; TU Kaiserslautern, Deutschland; Universität Heidelberg, Deutschland; Universität Heidelberg, Deutschland
Seitenzahl / Pages:6
Sprache / Language:Deutsch
Veröffentlichung / Publication:Angewandte Geoinformatik 2014
Tagung / Conference:AGIT 2014 – Symposium und Fachmesse Angewandte Geoinformatik
Veranstaltungsort, -datum / Venue, Date: Salzburg, Österreich 02.07.2014 04.07.2014
Schlüsselwörter / KeywordsUrban Emotions, People as Sensors, Stadtplanung
Paper review type:Extended Abstract Review
DOI:
1297 - Urban Emotions – kontextuelle Emotionsinformationen für die räumliche Planung auf Basis von Echtzeit-Humansensorik und Crowdsourcing-Ansätzen